Gesundheit

Blasenentzündung was hilft: Tipps & Hausmittel

Lesedauer
Lesezeit für Schnell-Leser: 4 Minuten
Lesezeit für Wort-Genießer: 6 Minuten

Viele Frauen kennen das Problem Blasenentzündung: Ständiges Brennen und Probleme beim Wasserlassen. Generell sollte man bei Verdacht auf eine Entzündung der Blase einen Arzt aufsuchen, vor allem wenn man eine schwere Blasenentzündung hat oder schon länger unter wiederkehrenden Symptomen leidet.

Wenn man die Symptome früh erkennt oder nur eine leichte Blasenentzündung hat, gibt es einige Tipps und Hausmittel. Wenn du dich also fragst: Blasenentzündung was hilft?, kann ich dir unsere Tipps ans Herz legen. Damit kannst du eine Entzündung vorbeugen oder deinen Körper bei der Heilung unterstützen.

Blasenentzündung was hilft?

  1. Viel trinken
  2. Vitamine
  3. Wärme
  4. Hygiene

Mehr zum Thema Blasenentzündung

Tipps & Hausmittel bei Blasenentzündungen

1. Viel trinken

Obwohl dieser Tipp sehr einfach klingt, ist Wasser bzw. Tee eines der wirksamsten Hausmittel gegen Blasenentzündungen. Die Flüssigkeit spült die Keime heraus und unterstützt den Körper beim Gesundenden. Trinke am besten 2 bis 3 Liter Wasser am Tag. Je öfter du auf die Toilette gehst, desto schneller ist dein Körper außerdem keimfrei.

Wem es schwer fällt so viel Wasser zu trinken, kann auch auf Tee umsteigen. Tee lässt sich super mit Heilkräutern kombinieren. Brennnessel hilft zum Beispiel super bei Beschwerden der Blase. Auch Ingwer ist ein echter Alleskönner, weil er dein Immunsystem unterstützt. Im Supermarkt und in der Apotheke findest du auch spezielle Blasen- und Nierentees.

Achtung: Schwarzen Tee, Alkohol und Kaffee solltest du lieber weglassen bis du wieder fit bist.

Du kannst auch Ingwer Shots selber machen, um dein Immunsystem zu boosten und deine Heilung zu beschleunigen.

Ingwer wirkt antibakteriell

2. Vitamine

Blasenentzündung was hilft? Wie bei fast jeden körperlichen Beschwerden, kann man auch mit seiner Ernährung etwas tun. Vitamine und Spurenelemente unterstützen das Immunsystem.

Hausmittel, die man oft im Zusammenhang mit Blasenentzündungen hört sind Cranberrysaft, Apfelessig und Backpulver oder Natron.

Der Saft der Cranberries wird sogar von vielen Ärzten speziell für die Blase empfohlen. Die Stoffe sollen den Bakterien eine Ausbreitung in den Schleimhäuten erschweren.

Apfelessig enthält wertvolle Vitamine und Minerale. Wer den nicht zu Hause hat, kann auch mit frischem Obst seinen Vitamin-Haushalt auffüllen. Vor allem Vitamin C aktiviert dein Immunsystem und hilft bei der Genesung. Ein bunter Obstteller kann bei Entzündungen im Körper generell nie schaden.

Backpulver oder Natron regulieren den Säure-Base-Haushalt im Körper. Vermisch dazu etwas von dem Pulver mit einem Glas Wasser und trinke die Mischung dann ein bis dreimal am Tag. Während einer Blasenentzündung ist der Körper oft übersäuert. In einem anderen Beitrag findest du eine Liste mit basischen Lebensmitteln, die dabei auch eine Hilfe sein können.

Vitamin C unterstützt dein Immunsystem

3. Wärme

Wärme ist ein Klassiker bei Blasenentzündungen. Wärme entspannt den Körper und hilft verkrampfte Muskeln zu lösen. Außerdem aktiviert sie die Abwehrkräfte des Körpers. Das funktioniert sogar lokal, also wende die Wärme am besten direkt auf deinem Unterbauch an. Neben einer Wärmflasche, kann man auch ein heißes Sitzbad oder Bad nehmen.

Gerade feuchte Wärme soll gut gegen Entzündungen helfen. Warme Wickel und Auflagen machst du ganz einfach mit heißem Wasser und einem Frotteetuch. Lege die Auflage dann auf deinen Unterbauch.

Achtung: Zu heiß sollte es auch nicht sein. Du willst deine Haut schließlich nicht verbrennen.

Auch der schon erwähnte Tee wärmt von innen und hilft. Generell gilt: Zieh dich warm an (am besten mit dicken Socken) und kuschele dich unter eine warme Decke. Sind deine Füße nämlich zu kalt, kann schnell der ganze Körper auskühlen. Deshalb kann auch ein Fußbad nie verkehrt sein.

Wärme supportet deine Abwehrkräfte

4. Hygiene

Bei einer Blasenentzündung ist es wichtig, sich regelmäßig und gründlich zu waschen. Benutze während dieser Zeit am besten eine pH-neutrale Waschlotion.

Es gibt auch spezielle Intimwaschlotionen, die antibakteriell wirken, können die Entzündung lindern.

Symptome von Blasenentzündungen

Symptome können von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein und in verschieden Ausmaß zu verschiedenen Zeitpunkten auftreten. Es treten auch nicht bei jedem alle Symptome auf. Typische Anzeichen für eine Blasenentzündung sind:

  • Brennen beim Wasserlassen
  • Häufiger Gang zur Toilette
  • Unterleibsschmerzen
  • Juckreiz
  • Schüttelfrost
  • Ausfluss

Sind deine Beschwerden besonders stark, solltest du deinen Hausarzt aufsuchen. Bei Blut im Urin oder bei Fieber solltest du auch lieber gleich zum Arzt gehen. Oft müssen Blasenentzündungen auch mit Antibiotika behandelt werden, die dir nur ein Mediziner verschreiben kann.

Wie kann ich eine Blasenentzündung vorbeugen?

Blasenentzündungen kann man bis zu einem gewissen Maß vorbeugen. Hier sind unsere Tipps, die ihr im Alltag beachten könnt.

Genug trinken

Auch an Tagen, an denen man gesund ist, sollte man ausreichend trinken. Das beugt auch so manche anderen Krankheiten vor. Wasser ist eben ein echter Alleskönner ;-).

Auch hier gilt mindestens 2 Liter am Tag, abhängig davon wie viel Sport du machst.

Hygiene

Mit der richtigen Hygiene kannst du Entzündungen vermeiden. Baumwollunterwäsche ist zum Beispiel viel weniger anfällig für Bakterien als synthetische Stoffe. Um alle Bakterien auch wieder abzutöten, solltest du Unterwäsche bei 60Grad in die Waschmaschine werfen.

Benutze für deinen Intimbereich am besten kein Duschgel – und wenn dann geeignetes ohne chemische Zusatzstoffe.

Kälte vermeiden

Den Satz kennt doch jeder noch von Mama: Nicht auf die kalte Fläche setzen. Und der Satz stimmt leider wirklich. Gerade bei Frauen kann Kälte in der Gegend der Blase schnell zu einer Blasenentzündung führen. Deshalb sollten gute Winterjacken auch immer über den Po gehen!

Sind die Füße zu kalt, kann schnell der ganze Körper auskühlen. Achte deshalb vor allem im Winter darauf, deine Füße schön warm zu halten.

Warm anziehen!

Regelmäßig zur Toilette

Die Blase sollte regelmäßig entleert werden und nicht dann, wenn es schon echt knapp wird. Hält man das Wasser zu lange zurück, kann es zu Entzündungen kommen.

Und wie jeder bestimmt schon von seinem Frauenarzt weiß, sollte man nach dem Geschlechtsverkehr immer gleich zur Toilette. Und das am besten in den ersten zehn Minuten.

Tipps zur Vorbeugung gibt es auch hier noch einmal von einer Expertin:

Ursachen von Blasenentzündungen

Escherichia coli-Bakterien sind fast immer der Auslöser für eine Entzündung der Blase. Diese Bakterien gehören eigentlich in den Darm. In der Blase sorgen sie für eine Entzündung der Schleimhäute. Deshalb sind auch Frauen deutlich häufiger als Männer von  Blasenentzündungen betroffen: Ihr Harnröhrenausgang ist näher am Darmausgang.

Ursachen dafür, dass sich die Bakterien am falschen Ort vermehren, sind zum Beispiel Geschlechtsverkehr, falsche Intimhygiene, ein geschwächtes Immunsystem oder eine Unterkühlung der Blase.

Wer regelmäßig oder mit starken Blasenentzündungen kämpft sollte einen Arzt aufsuchen, um andere Ursachen auszuschließen.

Normalerweise sollte die Entzündung nach ein bis zwei Wochen überstanden sein.