Gastronomie

Erfahrungen mit Amazon Fresh: Vorteile & Nachteile

So funktioniert Amazon Fresh

Quelle: amazon.de

Bei Amazon denken viele an Kleidung, Elektrogeräte – oder eben alles was man so kaufen kann. Und seit einiger Zeit (2017) zählen dazu eben auch Lebensmittel, die über Amazon Fresh verkauft werden. Als Berlinerin habe ich den Dienst schon etwa zehn Mal genutzt. Und da ich aktuell (zu Corona-Zeiten) wieder mehr darüber einkaufe, möchte ich mit Ihnen meine Erfahrungen mit Amazon Fresh teilen. Vielleicht ist der Lieferservice auch für Sie eine Möglichkeit, mehr Kontakte zu vermeiden. Doch den Online Supermarkt nutze ich auch gerne aus anderen Gründen. Um Zeit, Geld und vor allem Nerven zu sparen. 🙂

Und so funktioniert das Ganze:

  1. Auf der Amazon Fresh Webseite anmelden und Probe-Abo aktivieren
  2. Produkte zum Warenkorb hinzufügen
  3. Zahlungsmethode auswählen und bestellen
  4. Lieferstatus per SMS oder App verfolgen

Also wie bei einer ganz normalen Online-Bestellung.

Kosten, Preise, Nutzung

Um Fresh zu nutzen, müssen Sie Prime-Kunde sein, eine zusätzliche monatliche Gebühr von 7,99€ zahlen und Versandkosten von 3,99€, wenn Sie einen Einkauf unter 40€ bestellen. Die genauen Kosten sind bei jedem unterschiedlich. Studenten bekommen Amazon Prime zum Beispiel 50% günstiger. Außerdem kann man die monatliche Gebühr auch erst nach einem Probemonat zahlen. Außerdem komme ich meistens über den Mindestbestellwert und zahle nichts für den Versand. Da ich sowieso Prime-Kundin bin, ist es für mich also „günstiger“ als für Amazon-Einsteiger. 🙂

Als Kunde haben wir jedoch auch immer höhere Ansprüche. Ich bin der Meinung, dass man eben nicht alles kostenlos haben kann.

Das bietet Amazon Fresh

Name des Urhebers/Anbieters von pixabay.com: AnnaliseArt

Kurz gesagt: Amazon bietet alles, was Sie brauchen und im normalen Supermarkt auch finden. Meiner Erfahrung nach habe ich persönlich alle meine „Standardprodukte“ gefunden. Es gibt Milchprodukte, Eier, Fleisch, Obst, Gemüse, Alkohol, Tierfutter, Getränke, Babynahrung und und und. Und das alles von verschiedenen Marken. Es wird sogar Feinkost von lokalen Händlern angeboten. Kühlprodukte werden natürlich mit einer entsprechenden Kühlkette geliefert.

Besonders praktisch: Wer sich laktosefrei, glutunfrei, ohne Gentechnik, ohne Konservierungsstoffe, ohne Kuhmilch, ohne Zuckerzusatz, ohne Aromen, vegan, vegetarisch oder bio ernährt oder Diabetiker ist, muss nicht ewig im Regal suchen, sondern kann auf der Webseite einfach danach filtern.

Die Auswahl ist wirklich beeindruckend. Hier wird definitiv jeder für seinen Wocheneinkauf (oder sogar Jahreseinkauf) fündig. Es gibt allein um die 10.000 Lebensmittel. Über die Unterseite „Mehr von Amazon“ kann man direkt alles andere mitbestellen: vom Spielzeug über das neue Handy bis zu Bürobedarf. Auch kann man über „Lieblingsläden“ nach lokalen Anbietern filtern. Bei mir in Berlin sind das zum Beispiel Lindner, BJuice, Nordsee, Hussel, Sagers und Zeit für Brot.

Meine Erfahrungen mit Amazon Fresh

Wie bereits erwähnt, habe ich schon einige Male bei Amazon Fresh bestellt und habe es auch in Zukunft vor. In meinem Bekanntenkreis merke ich, wie oft ich Fragen dazu bekomme. Deshalb habe ich meine Erfahrungen nun auch einmal für Sie aufgeschrieben.

Meine Erfahrungen: Vorteile

Ich habe noch ein wenig recherchiert und herausgefunden, dass in einem Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) Amazon Fresh als günstigster Online Supermarkt herausstach! Und das bei sechs getesteten Anbietern! Das bestätigt auf jeden Fall meinen Eindruck beim Surfen und Einkaufen auf der Seite. Wer gerne Preise vergleicht und Schnäppchen macht, ist hier auf jeden Fall an der richtigen Adresse.

Es gibt natürlich auch viele individuelle Vorteile, warum jemand seine Lebensmittel nach Hause liefern lässt. Wer krank, körperlich eingeschränkt oder zeitlich eingeschränkt ist zum Beispiel. Auch in Corona-Zeiten oder zu saisonalen Grippewellen gibt es viele Gründe, sich so wenig wie möglich in der Öffentlichkeit aufzuhalten. Aktuell beträgt die Bestellung von Lebensmitteln nur 1% an allen Einkäufen. Ich bin überzeugt, dass sich diese Zahl in der nächsten Zeit ändern wird.

Auch das Bestellen gefällt mir sehr gut. Das geht über die Webseite oder die App. Wer einen Amazon Echo mit Alexa zuhause hat, kann sogar per Sprachbefehl bestellen. Das funktioniert nur bei bereits bestellten Produkten. Das muss ich unbedingt demnächst ausprobieren! Wer bis 10:30 Uhr bestellt, bekommt die Lieferung außerdem noch am gleichen Tag. Und auch sonst muss ich sagen, wie man es von Amazon gewöhnt ist, funktioniert die Lieferung ziemlich schnell.

Wer Leergut und Pfand zuhause hat, kann das außerdem dem Lieferanten direkt mitgeben. Super praktisch!

Bezahlen kann man mit Lastschrifteinzug, Kreditkarte, Paypal oder sogar mit einem Gutscheincode! Nur Barzahlung ist leider nicht möglich.

Meine Erfahrungen: Nachteile

Auf die Lieferungen kann man sich (zumindest noch nicht) zu 100% verlassen. Terminierte Bestellungen wurden bei mir schon zweimal per E-Mail verschoben. Das lag aber nicht an Amazon, sondern am Dienstleister DHL, der zu großen Teilen für die Lieferung zuständig ist. Da es mir nicht so wichtig ist, ob mein Einkauf ein paar Stunden später kommt, ist das für mich allerdings kein großes Problem. Gut finde ich aber, dass man einen Ablageort für die Bestellung wählen kann. In einer speziellen Tasche bleibt so auch alles eine Weile frisch.

Tipp: Bei Verspätungen oder sonstigen „Fehlern“ von Amazon, rufen Sie einfach den Kundendienst an. Meistens springt ein kleiner Gutschein dabei raus ;-).

Was nur ein Nachteil ist, wenn man in keiner der Städte wohnt: Amazon Fresh liefert nur in Berlin, Potsdam, Hamburg und München Lebensmittel nach Hause. Es wird daran gearbeitet, das Liefergebiet auszubauen. Der Versandriese profitiert dabei, denke ich, vom bestehenden Vertriebsnetz. Es ist natürlich schade, dass so wenige Deutsche vom Angebot profitieren, doch ich kann mir gut vorstellen, dass sich das die nächsten Tage – eventuell auch in Corona-Zeiten – ändern wird. Allen, die in keinem Liefergebiet wohnen, empfehle ich meinen Artikel über den Rewe Lieferdienst. Rewe liefert in sehr viele deutsche Städte. Mit Eingabe Ihrer Postleitzahl auf der Webseite finden Sie schnell heraus, ob Ihre Stadt auch dabei ist.

Wer kein Amazon-Prime-Abo hat und dieses auch nicht nutzen würde, hat zusätzliche Kosten. Ich denk aber, dass auch das auf nicht viele Personen zutreffen wird. Mit Prime haben Sie schließlich auch Zugriff auf so viele Produkte und auch Filme und Serien! Dennoch ist es für manche vielleicht ein wichtiger Punkt. Jedoch kann man auch ohne Prime-Abo bestellen: für 5,99€ Versandkosten pro Bestellung.

Amazon Fresh im Vergleich

In unserem großen Online Lieferservice Vergleich können Sie Amazon Fresh mit anderen Diensten vergleichen und auf Ihre persönlichen Kriterien achten. Dort finden Sie auch die verfügbaren Liefergebiete der Supermärkte – denn ich denke, für viele von Ihnen kommt Fresh deshalb nicht in Frage.

Für alle anderen: Hier geht es zu Amazon Fresh.

Hier aber noch ein – wie ich finde sehr schönes Video – von Amazon Fresh: