Technologie

Gewichtsdecke: Meine Erfahrungen mit der Therapiedecke

Direkt zu meinen Erfahrungen

Gewichtsdecken oder auch Therapiedecken versprechen einen besseren Schlaf. Es gibt viele unterschiedliche Modelle und der Markt breitet sich in Deutschland gerade erst so richtig aus. In unserem Beitrag wollen wir unsere Erfahrungen mit Gewichtsdecken teilen und euch einen Überblick über den großen Dschungel an Informationen bieten.

Das Gewicht der Decken kommt übrigens meistens von Perlen oder Kugeln, die in der Decke mit eingearbeitet sind. Sonst sehen sie wie normale Decken aus und fühlen sich auch so an.

Das bringen Gewichtsdecken

Viele Erwachsene haben Probleme mit dem Schlaf, vor allem das Einschlafen fällt oft schwer. Das kenne ich aus eigener Erfahrung: die Gedanken kreisen im Kopf, Ängste und Sorgen tauchen auf und man wälzt sich stundenlang hin und her. Schlafprobleme können sehr individuell sein und es gibt verschiedene Lösungswege wie zum Beispiel abendliche Rituale und Routinen.

Gewichtsdecken sollen speziell gegen Unruhe, Stress und Einschlafprobleme helfen. Sie werden übrigens schon lange in der Medizin und in ärztlicher Behandlung eingesetzt (Stichwort Therapiedecke). Doch seit ein paar Jahren interessieren sich auch Privatpersonen für die schweren Decken. Der Druck der schweren Decke, der sich gleichmäßig auf den Körper verteilt soll das Nervensystem beruhigen. Das entspannende Gefühl im Körper soll Glückshormone und das Schlafhormon Melatonin ausstoßen. Klingt an sich ja super, oder?

Wie benutzt man Gewichtsdecken?

Du kannst die Therapiedecken ganz klassisch zum Schlafen benutzen. Alternativ auch nur am Anfang des Einschlafens, um zum eigentlichen Schlafen zu einer normalen Decke zu wechseln. Auch tagsüber kann man sich für eine Ruhepause eine halbe Stunde unter der Decke entspannen. Ähnlich wie bei einer Meditation in der Mittagspause.

So sollte eine Gewichtsdecke sein

Die Decken sind einfach eine Typsache. In meinem Umfeld habe ich Freundinnen die sie lieben und Freundinnen die sie hassen. Ich bin ein Fan davon so etwas einfach einmal selbst auszuprobieren. Denn wenn die Möglichkeit besteht den Schlaf zu verbessern, lohnt es sich einfach. Wir verbringen viel Zeit unseres Lebens im Schlaf und guter Schlaf sorgt auch für einen besseren Tag. Es gibt übrigens auch Gewichtsdecken für Kinder, die auch hier bei Einschlafproblemen helfen können. Sie sind aber nur für Schulkinder geeignet, die selbstständig die Decke wegziehen können und nicht zu leicht sind.

Auch bei ADHS und Autismus werden die Decken regelmäßigen eingesetzt, ebenso wie bei Angststörungen.

Wenn du dir selbst eine Decke zulegen möchtest kannst du auf folgende Punkte achten:

  • Das Gewicht der Decke sollte etwa 10% deines Körpergewichts entsprechen (bei 80 kg Körpergewicht also eine 8 kg Gewichtsdecke)
  • Rückgaberecht: die meisten Hersteller wissen wie individuell Gewichtsdecken sind und haben deshalb großzügige Testphasen
  • Wenn du eine bestimmte Krankheit hast (zum Beispiel Asthma oder eine Kreislauferkrankung) kläre das vorher mit deinem Arzt oder deiner Ärztin ab
  • Kläre auch die Ursachen deiner Schlafprobleme ärztlich ab, um nicht nur die Symptome zu behandeln

Vom Preis war ich zunächst etwas abgeschreckt, die bekanntesten Decken kosten um die 200 Euro. Es gibt aber auch günstigere Modelle, die nur etwa die Hälfte kosten. Für einen besseren Schlaf war es mir das Geld dann aber doch wert, vor allem weil die Decke ja nicht wirklich kaputtgehen kann. Ich kann sie jahrelang benutzen, verschenken oder wieder weiterverkaufen. Bei der Qualität wollte ich für meinen Selbsttest dann auch nicht sparen, trotzdem vergleiche ich auch noch etwas günstigere Modelle für euch.

Meine Erfahrungen mit der Gewichtsdecke

Nachdem ich wirklich lange recherchiert habe wollte ich die Gewichtsdecke endlich einmal selber testen.

Ich habe mich für die eher teurere Gewichtsdecke von Gravity entschieden. Die Gründe hierfür sind, dass diese in einem Galileo-Beitrag getestet wurde (ganz unten verlinkt) und es bereits viele positive Erfahrungsberichte im Internet über die Decke gibt. Auch die Geld-zurück-Garantie hat mich ehrlich gesagt überzeugt.

Beim Auspacken war ich dann tatsächlich doch überrascht, wie schwer diese paar Kilo sein können. Im Liegen, wenn sich das Ganze etwas verteilt, war es dann aber doch schnell angenehm. Beim ersten Testen habe ich auch aktiv versucht mich zu entspannen und mich darauf einzulassen. Das war dann bestimmt noch ein weiterer positiver Faktor, der nicht direkt mit der Decke zusammenhängt. Für meinen Kopf war das aber sehr hilfreich mir „einzureden“, dass ich durch die Decke jetzt gut entspannen kann. Mir persönlich fiel das deutlich leichter als Meditieren.

Mein Fazit zur Gewichtsdecke: Ich werde sie weiter benutzen! Für mich als Single fühlt es sich beim Schlafen wie eine Umarmung an und ich mag das Gefühl sehr sehr gerne. Ich bin froh dass ich die Decke ausprobiert habe. Trotzdem hat es ein paar Tage gedauert bis ich mich damit komplett wohlgefühlt habe.

3 Gewichtsdecken im Vergleich

Um euch einen Überblick über das Angebot an Gewichtsdecken zu geben habe ich noch zwei ebenfalls sehr gut bewertete Gewichtsdecken aus anderen Preisklassen verglichen.

1. Gewichtsdecke von Gravity

Quelle: amazon.de
Preis199€ für alle Gewichte (Juni 2021)
MarkeGRAVITY
Bewertung auf Amazon4,5 von 5 Sternen (über 240 Bewertungen)
Vorteileviel getestet, viele gute Erfahrungen, 100% Baumwolle, handgefertigt, 28 Tage Testzeitraum mit Geld-zurück-Garantie
NachteileKeine 🙂

2. Gewichtsdecke von Newentor

Quelle: amazon.de
Preis89,95€ (Juni 2021)
MarkeNewentor®
Bewertung auf Amazon4,5 von 5 Sternen (über 210 Bewertungen)
VorteileOEKO TEX Zertifizierung , angepasstes Gewichtsverhältnis von Kopf bis Fuß
Nachteilenur zwei Gewichte verfügbar

3. Gewichtsdecke von COSTWAY

Quelle: amazon.de
Preis41,99 – 68,99€ (Juni 2021)
MarkeCOSTWAY
Bewertung auf Amazon4 von 5 Sternen (über 170 Bewertungen)
Vorteilesehr günstig, aus Baumwolle, hypoallerge Füllung
Nachteilenicht viele Testberichte, günstiger Preis

Auch Galileo hat zu dem Thema schon einen Beitrag gedreht:

Können Gewichtsdecken wirklich unseren Schlaf verbessern? | Galileo | ProSieben

Auch Akkupressurmatten habe ich getestet, die ebenfalls gegen Einschlafprobleme helfen können sollen.