Garten

Welche Kastanien Arten gibt es?

Es gibt zahlreiche unterschiedliche Kastanienarten, aber grundsätzlich werden die Rosskastanie und die Edelkastanie unterschieden.

Was ist der Unterschied zwischen Rosskastanien und Edelkastanien?

Kastanien sind ein köstliches Grundnahrungsmittel für viele Mahlzeiten, aber einige Arten sind giftig und sollten nicht gegessen werden.
Die Kastanie ist einer der beliebtesten und einzigartigsten Nussbäume der Welt. Frische Kastanien enthalten Vitamin C und sind viel fettärmer als andere Nüsse und enthalten doppelt so viel Stärke wie eine Kartoffel, was dem Kastanienbaum in einigen Regionen der Welt den Spitznamen „Brotbaum“ eingebracht hat. Man findet Kastanien oft saisonal in örtlichen Lebensmittelgeschäften, an Straßenständen und auf Bauernmärkten.

Kastanienbäume finden sich natürlich in der Landschaft, in Grünflächen als Zierpflanzen und werden auch in Obstgärten zur Nussproduktion angepflanzt. Zu den essbaren Kastanienarten gehören die amerikanische Kastanie, die chinesische Kastanie, die japanische Kastanie, die europäische Kastanie und die Chinquapin. Verbraucher sollten sich darüber im Klaren sein, dass der Begriff „Rosskastanie“ manchmal verwendet wird, um einen nicht verwandten Baum in den Gattungen Aesculus zu beschreiben; Bäume dieser Gattung können auch als Bockkastanien bezeichnet werden. Bäume in der Gattung Aesculus produzieren giftige, ungenießbare Nüsse und wurden in den gesamten USA als Zierpflanzen gepflanzt und werden manchmal fälschlicherweise als essbare Sorte dargestellt.

Wie unterscheide ich essbare und giftige Kastanien?

Esskastanien lassen sich leicht von nicht verwandten giftigen Arten wie Rosskastanie oder Rosskastanie unterscheiden. Esskastanien gehören zur Gattung Castanea und sind von scharfen, mit Stacheln bedeckten Kletten umgeben. Die giftigen, ungenießbaren Rosskastanien haben eine fleischige, holprige Schale mit warzenbedecktem Aussehen. Sowohl Rosskastanie als auch Esskastanie ergeben eine braune Nuss, aber Esskastanien haben immer eine Quaste oder Spitze auf der Nuss. Die giftige Rosskastanie ist rund und glatt, ohne Spitze oder Quaste.

Qualität, Reifung und Saison

Der Wert einer Kastanie hängt in erster Linie von ihrer Größe ab, und die meisten Nüsse werden frisch in der Schale verkauft. Kleinere Mengen sind geschält und gefroren oder in wertsteigernden Formen wie Chips, Mehl und Scheiben erhältlich. Kastanien benötigen einen zwei- bis dreiwöchigen Reifeprozess, um ein Maximum an Qualität und Süße zu erreichen. Kastanien, die im Laden gekauft werden, sollten den Pökelprozess bereits durchlaufen haben und verzehrfertig sein. In den Geschäften sollten ganze Kastanien gekühlt gelagert werden, um eine maximale Qualität zu erreichen. Wenn du Kastanien auf einem Straßenmarkt kaufst, frage auf jeden Fall nach, ob sie bereits gepökelt wurden.

Während des Pökelprozesses wird die Stärke in den Nüssen in Zucker umgewandelt, wodurch die Kastanie süßer schmeckt. Am besten schmecken dir die Kastanien, wenn du dir Zeit nimmst und sie einige Wochen knapp über dem Gefrierpunk in deinem Kühlschrank aufbewahrst. Dieser längere, gekühlte Reifeprozess erhöht ihre Lagerfähigkeit. Der schnellste Weg, Kastanien zu reifen, ist die Lagerung bei Raumtemperatur für einige Tage; allerdings werden die Kastanien bei Raumtemperatur auch austrocknen, so dass sie rechtzeitig verzehrt werden müssen.

Hier findest du ein Rezept zur Zubereitung von Esskastanien.

Wie lagere ich Kastanien?

Bei der Auswahl der gereiften Kastanien im Geschäft oder auf dem Markt sollten die Verbraucher die Kastanien sorgfältig auf ihre Qualität prüfen, so wie man es bei einer Banane oder Birne tun würde. Eine reife Kastanie sollte beim Auspressen ein leichtes Nachgeben aufweisen, was darauf hinweist, dass sie richtig geräuchert wurde. Eine steinharte Kastanie kann eine längere Reifezeit erfordern. Eine Kastanienschale mit viel Nachgeben deutet darauf hin, dass sie ihre Blütezeit überschritten hat und ausgetrocknet ist oder eine innere Unordnung aufweist. Achte schließlich beim Kauf von Kastanien darauf, dass sie im Laden oder auf dem Markt in einer gekühlten Umgebung aufbewahrt werden, um eine maximale Qualität zu gewährleisten.
Wenn du deine Kastanien nach Hause bringst, halte sie kalt, aber lasse sie nicht einfrieren. Bewahre sie im Gemüsefach des Kühlschranks auf, wo gut gepökelte Kastanien einige Wochen lang aufbewahrt werden können. Idealerweise lege sie in eine Plastiktüte mit Löchern, die mit einer Gabel oder einem Messer etwas durchlöchert wurde, um den Feuchtigkeitsgehalt zu regulieren. Wenn Nüsse eingefroren sind, verwende sie sofort nach dem Auftauen.