Ernährung

Müsli selber machen: Das sollte in dein Müsli

Lesedauer
Lesezeit für Schnell-Leser: 2 Minuten
Lesezeit für Wort-Genießer: 4 Minuten

Müsli gehört für viele einfach zum täglichen Essen dazu. Statt immer wieder die gleiche Packung aus dem Supermarkt mitzunehmen kann man auch Müsli selber machen und die perfekte Mischung für sich finden. Selber gemacht ist auch definitiv gesünder als Fertigprodukte.

Darum ist Müsli das perfekte Frühstück

Frühstück gilt als der Start in den Tag und sollte deshalb ausgewogen und gesund sein. Mit einem Müsli kann man genau das erreichen, da es Vitamine und Energie enthält, die dich am Morgen fit und munter machen.

Wer Müsli selber macht, kann die ganzen Zusatzstoffe und Zucker vermeiden und sich seine Schüssel ganz nach den eigenen Bedürfnissen zusammenstellen.

Müsli selber machen nach dem Baukasten-Prinzip

1. Die Basismischung

Als Basismischung zählt eine trockene Mischung, die viel Energie liefert. Der Klassiker sind natürlich die Haferflocken, aber es gibt auch noch andere leckere und besondere Getreideflocken.

  • Dinkelflocken
  • Haferflocken
  • Hirseflocken
  • Gerstenflocken

Mische die Flocken, auf die du Lust hast, zusammen. Auch Buchweizen und Amaranth passen hier gut mit dazu. Das Getreide enthält gute Kohlenhydrate, wertvolle Mineralstoffe, Ballaststoffe und Spurenelemente wie Magnesium. So bleibst du lange satt und hast nicht zwei Stunden nach dem Frühstück schon wieder Hunger.

2. Nüsse und Samen

Auch Nüsse und Samen kann man zur Basismischung zählen. Hier sind einige Ideen für Zutaten:

  • Leinsamen
  • Chiasamen
  • Kürbiskerne
  • Sonnenblumenkerne
  • Nüsse aller Art

Leinsamen und Chiasamen sind gut für die Verdauung und damit ein echtes Superfood. Dazu kommen die Mineralstoffe, Vitamine, Antioxidantien, Proteiene und Ballaststoffe. In den kleinen Samen steckt ganz schön was drin.

Nüsse sind voller wertvoller Omega-3-Fettsäuren, zum Beispiel Haselnüsse oder Walnüsse. Außerdem sind Nüsse natürlich auch lecker und sorgen für etwas mehr Biss.

Tipp: Röste die Kerne oder Nüsse in einer Pfanne etwas an. Das schmeckt super aromatisch.

Müsli sollte so bunt wie möglich sein

3. Frische Früchte

Frische Früchte der Saison liefern wertvolle Vitamine. Je bunter, desto besser und am besten mit viel Abwechslung. Außerhalb der Saison kann man sein Lieblingsobst auch aus der Tiefkühltruhe hinzugeben.

Neben frischen Früchten können auch Trockenfrüchte ins Müsli. Die können sogar mit in die Basismischung. Hier hast du wieder eine große Auswahl, zum Beispiel getrocknete Aprikosen, Bananen, Datteln oder klassische Rosinen.

Achtung: Trockenfrüchte enthalten zwar auch Vitamine, aber deutlich mehr Kalorien als frisches Obst. Sei hier also lieber sparsam.

Viele Vitamine bekommt man nur aus Obst

4. Milchprodukte

Müsle trocken zu essen ist nicht wirklich das Wahre. Je nach Geschmack kannst du es mit Milch oder Joghurt zusammen essen. Beide liefern viele Proteine.

Auch pflanzliche Alternativen, wie Milch oder Joghurt aus Soja, Hafer oder Reis schmecken lecker und liefern wertvolle Proteine.

Zu Müsli passt Joghurt, Milch oder Quark

5. Leckereien für den Genuss

Nur gesund ist zwar gesund, aber nicht immer lecker. Gönn dir doch etwas Schokolade im Müsli. Dann fällt das Aufstehen morgens auch nicht ganz so schwer. Dass dunkle Schokolade sogar gesund ist, darüber haben wir in einem anderen Beitrag schon berichtet ;-).

Tipp: Bereite gleich eine größere Menge der trockenen Zutaten zu. Das heißt alles bis auf die frischen Früchte und Milchprodukte. Die kannst du in einem schönen Glas bis zu einigen Wochen lagern.

Tipp: Wer keine Zeit und Lust hat sich ein Müsli zusammenzustellen, kann das heutzutage auch online machen. Bei zum Beispiel mymuesli kann man Müsli selber machen – ganz aus Lust und Laune. Dort gibt es auch alle Zutaten die wir gennant haben (und noch mehr).

Müsli mischen, um….

… abzunehmen

Wer abnehmen möchte, kann sein Müsli in genau diese Richtung optimieren. Hier gilt: weniger Kalorien, viele Proteine und viele Ballaststoffe. Verzichte auf Nüsse und Trockenobst und greife stattdessen zu Samen und Früchten.

… Muskeln aufzubauen

Wer Muskeln aufbauen will muss seinem Körper ausreichend Proteine zuführen. Die gibt es zum Beispiel in Magerquark, du kannst aber auch mit einem Löffel Proteinpulver in deinem Müsli nachhelfen. Du kannst dir auch einen Eiweißshake selber machen und den zusammen mit deinem Müsli genießen – für doppelt Proteine.

… Energie zu haben

Wer morgens z.B. direkt mit Ausdauersport oder in einen stressigen Tag startet braucht besonders viel Energie. Energie kommt aus Kohlenhydraten. Greife dafür zu verschiedenen Getreideflocken und getrockneten Früchten. Auch Nüsse machen sich in deinem Müsli gut.

So kannst du Müsli einfach mitnehmen

Um Müsli zum Beispiel mit in die Arbeit zu nehmen braucht man am besten kleine gut schließbare Dosen. In eine Dose kannst du dein selbst gemachtes Müsli geben und in eine andere Dose etwas Joghurt. Frische Früchte finden dann in der dritten Dose Platz.

Wer alle Zutaten gleich vermischen möchte, kann das natürlich auch tun. Müsli wird mit Milch nach einer Weile etwas weich, man kann es aber auch trotzdem noch gut essen.

Meine Lieblingsmischung: Müsli selber machen

Jetzt gibt es on top für dich noch meine Lieblingsmischung, die bei immer im Küchenschrank steht. Mach das Rezept doch gerne nach oder wandle es für dich ab :-).

Müsli-Rezept für 1000g Müsli

  • 75g Chiasamen
  • 50g Kokoschips
  • 100g getrocknete Äpfel
  • 400g Haferflocken
  • 50g Rosinen
  • 50 g getrocknete Aprikosen
  • 75g Leinsamen
  • 200g Dinkelflocken

Das Müsli hält sich einige Wochen und ich mixe es morgens mit Joghurt und schnipple gerne noch eine Banane rein.