Garten

Was kann ich gegen Frost am Oleander tun?

Der immergrüne Oleander (Nerium oleander) wächst in der Wärme des Frühlings und Sommers schnell. Die blättrigen Zweigspitzen tragen vom Frühling bis zum Herbst Büschel von schwach duftenden Blüten. Je nach Sorte kann der Oleander ein kleiner Strauch bleiben oder viel größer werden, fast wie ein kleiner Baum. Oleander kann im Winter Minustemperaturen vertragen, aber extreme Kälte kann zum Austrocknen der Blätter und zum Absterben der Zweige führen und sogar Gewebe bis zurück zum Stammansatz abtöten.

Kalthärte des Oleanders

Erwarte, dass die meisten Oleander den Winter unbeschadet überstehen, solange die Temperaturen nicht unter -5 bis -10 Grad fallen. Temperaturen unter -10 Grad führen zu immer mehr Absterben von Blatt- und Astgewebe durch zu viel Kälte. Zwerg-Oleander erleiden Frostschäden früher – bei -5 Grad – als herkömmliche, größer wachsende Sorten. Je länger die Dauer der Frostschäden über den Winter dauert, desto mehr Absterben ist zu erwarten. Temperaturen unter -15 Grad töten einen Oleander bis auf den Boden ab und töten sogar die Wurzeln ab, so dass keine Chance auf Verjüngung im folgenden Frühjahr besteht.

Sofortige Reaktion auf Frost

Wenn die Temperaturen einmal unter den Gefrierpunkt fallen, gehe nicht davon aus, dass du Frostschäden an Oleandern sofort erkennen kannst. Es kann Tage oder Wochen dauern, bis sich ein Kälteschaden endlich an Blättern oder Zweigen zeigt. Beschneide den Oleander deshalb nicht. Ein verfrühtes Beschneiden setzt das lebende untere Gewebe auf den Zweigen für den Rest des Winters in vollem Umfang der wiederkehrenden Kälte aus. Obwohl der Oleander anfangen kann, braun und kränklich auszusehen, ist er wahrscheinlich in seinen unteren Zweigen und Wurzeln noch lebendig.

Oleander zurückschneiden

Zeitrahmen für den Rückschnitt

Warte bis zum Spätwinter oder Frühfrühling – nachdem die Frostgefahr vorüber ist -, bevor du den Schnitt von kaltgeschädigten Oleandersträuchern planst. Die ersten Knospen der Oleander beginnen bereits Ende Februar und bis in den März hinein zu sprießen. Dieses Wachstum hilft zu erkennen, welche Zweige am Leben bleiben. Schneiden tote Zweige über diesen lebenden Trieben zurück. Alternativ kannst du Oleander auch sehr stark zurückschneiden und dem Strauch erlauben, neue Triebe aus den Wurzeln und dem unteren Stamm auszusprießen.

Einblick in den Rückschnitt

Nachdem ein Oleander einen sehr kalten Winter mit viel Zweigabsterben überstanden hat, kann er anfälliger für Pilzkrankheiten sein. Beim Herausschneiden der abgestorbenen Äste im zeitigen Frühjahr sollten die Schnitte in tiefer gelegenes, lebendes, gesundes Astgewebe erfolgen. Sobald der Schnitt ausgeführt ist, sollte das Zentrum der Wunde weiß aussehen. Wenn sich verfärbtes schwarzes Gewebe zeigt, den Schnitt noch tiefer am Zweig vornehmen, bis die Astwunde kein dunkel gefärbtes Gewebe mehr aufweist. Auf diese Weise werden fortschreitende Spuren einer Pilzinfektion physikalisch entfernt, so dass die Pflanze wieder nachwachsen kann, ohne dass der Pilz die neuen zarten Asttriebe und Blätter angreifen kann.

Hast du noch mehr Pflanzen zum Überwintern? Hier findest du Tipps: