Garten

Petersilie überwintern: Darauf musst du achten

Die mehrjährige Petersilie ist relativ winterhart und kann so manchen Winter auch ohne andere Vorkehrungen überstehen. Manchmal kann die richtige Methode die Kräuter aber beim Überwintern unterstützen.

Ist Petersilie mehrjährig oder einjährig?

Die meisten Sorten der Petersilie sind zweijährig, das heißt im ersten Jahr bildet sie nur Blätter, im zweiten Jahr dann Blüten. Nach dem zweiten Jahr sammelt sich ein giftiger Stoff an und die Pflanze sollte entsorgt werden. Diese Petersilie muss man also nur im ersten Jahr überwintern und im zweiten Jahr entsorgen. Wer allerdings den Aufwand nur wegen den Blüten nicht betreiben möchte, braucht sie überhaupt nicht zu überwintern. Wer jedes Jahr Petersilie ernten will, muss jedes Jahr neue Petersilie anpflanzen.

Wurzelpetersilie und Schnittpetersilie zählen zu dein einjährigen Gewächsen, die nicht überwintert werden müssen. In jedem Jahr muss die Petersilie neu gesät oder angepflanzt werden.

Nach dem erfolgreichen Überwintern kannst du sie jedoch einige Wochen bis Monate länger ernten.

Kann man Petersilie überwintern?

Ein leichter Winterschutz aus Stroh, Laub oder Reisig kann die Petersilie vor kalten Temperaturen schützen. Der Schutz sollte aber wasserdurchlässig sein, sodass die Pflanze noch genug Flüssigkeit abbekommen kann.

Ansonsten kann Petersilie auch in einem Topf im Haus oder auf dem Balkon überwintert werden. Suche einen kühlen und sonnigen Ort und gieße relativ selten.

Für Menschen mit nicht ganz so grünem Daumen, ist auch ein Indoor Garten geeignet, um Kräuter in der Wohnung zu überwintern. Es sieht auch noch cool aus und man kann wenig falsch machen.

Quelle: Amazon

Welche Temperaturen hält Petersilie aus?

Petersilie ist eher hitzeempfindlich als kälteempfindlich. Ab 22 Grad und unter Minustemperaturen im Frühjahr trägt die Pflanze meistens Schaden davon.