Gastronomie

10 Tipps für mehr Trinkgeld: Tricks von Kellnern

Trinkgeld ist in vielen Branchen ein wichtiger Bestandteil des monatlichen Einkommens. Vor allem in der Gastronomie. Es gibt eine Tricks von Mitarbeitern zu finden, wie man mehr Trinkgeld bekommen kann. Diese Tipps und Tricks habe ich für euch alle in diesem Beitrag zusammengefasst.

Tipps für mehr Trinkgeld

Jetzt folgen unsere 10 Tipps und Tricks für mehr Trinkgeld am Ende des Arbeitstages. Dabei gehen wir davon aus, dass alles worauf man als Mitarbeiter wenig Einfluss hat, wie Wartezeit und Essensqualität, neutral bis positiv auffällt. Wir wollen ganz konkrete, anwendbare Tipps aufzeigen.

Wichtig: Natürlich hat Trinkgeld auch viel mit Nationalität und Kultur zu tun. Andere Länder, andere Sitten.

Kellnerin
Wir haben 10 Tipps für besseres Trinkgeld zusammengetragen

1. Sich mit dem Namen vorstellen

Den ersten Trick kann man ganz zu Beginn anwenden. In vielen Ländern ist das sogar üblicher als bei uns. Wenn ihr euch mit eurem Namen vorstellt, baut man direkt Vertrauen und mehr Bekanntheit auf (was dann zu mehr Trinkgeld führt). Ein Namensschild kann sogar auch schon dazu beitragen. Das mit dem Vorstellen geht zum Beispiel so: „Guten Abend, mein Name ist Maxi Musterfrau und ich bin heute Abend Ihre Kellnerin. Kann ich Ihnen schon irgendwie weiterhelfen?“ Wir alle wissen schließlich auch, dass der erste Eindruck zählt. So ist man kein anonymer Mitarbeiter, sondern (übertrieben gesagt) ein guter Bekannter.

2. Den Gast mit Namen ansprechen

Nicht nur der eigene Namen, auch das Aussprechen der Namen von Gästen kann zu mehr Trinkgeld führen. Den Namen kennt man zum Beispiel von der Reservierung oder von Stammgästen.

3. Lächeln und unauffällige Berührungen

Zu einem netten Lächeln muss ich glaube ich wirklich nicht mehr sagen. Aber unauffällige Berührungen können übrigens ebenso einen positiven Effekt haben. Wichtig ist, nicht aufdringlich zu sein. Das sollte nur in passenden Situationen und nicht gestellt passieren. Auch leichtes Kopfnicken sorgt psychologisch tatsächlich zu einem positiven Gefühl beim Gegenüber. Über die Auswirkungen von Berührungen auf das Trinkgeld findet ihr hier eine Studie.

4. Humor

Humor ist auch oft ein Zeichen von Freundlichkeit. Ein zur Situation passender humorvoller Satz oder kleiner Witz schafft Vertrautheit und eine Wohlfühlatmosphäre. Empfehlend ist, das nicht zu Künsten, sonder einfach locker und situationsbedingt sprechen. Immer freundlich und humorvoll sein ist natürlich nicht einfach, aber ein großer Hebel in Bezug auf Trinkgeld.

5. Kleine Geschenke machen

Das funktioniert vor allem gut bei Familien mit Kindern. Ein kleines Malbuch oder ein Lolli für die Kinder, eine Praline oder einen Schnaps für die großen Gäste. Geschenke machen glücklich. Diese sollte man natürlich nicht aus der eigenen Tasche zahlen, sondern den Chef davon überzeugen, dass kleine Geschenke die Kundenzufriedenheit steigern. Den Effekt kann man auch ein bisschen darauf übertragen, eine falsche Bestellung oder ein verschüttetes Getränk aufs Haus zu bekommen. Fehler sind natürlich menschlich.

6. Aufmerksamkeit schenken

Stichwort Aufmerksamkeit. Gäste haben meistens hohe Ansprüche und erwarten immer sofortige Reaktionen und schnellen Service. In der Nähe der Gäste bzw. sichtbar zu sein, verstärkt dieses Gefühl und lässt Mitarbeiter aufmerksam und kompetent wirken. Der Gast fühlt sich wohl und nicht alleine gelassen. Auch Augenkontakt zeigt übrigens gut die Aufmerksamkeit. Auch Mitdenken zeigt Aufmerksamkeit. Man sollte immer im Blick haben, was der Gast wohl als nächstes braucht, zum neues Besteck, ein neues Getränk oder eine Dessert-Bestellung.

7. Die Bestellung wiederholen

Wenn ein Kellner die Bestellung eines Kunden wiederholt, führt das im Schnitt zu mehr Trinkgeld. Auch hierfür gibt es Belege in einer Studie. Das liegt wohl wahrscheinlich daran, dass das Nachahmen und Spiegeln von uns selbst uns sympathisch ist. Und außerdem ist der Kunde sich so sicher, die richtige Bestellung zu bekommen. Das hilft übrigens auch, besser im Merken von Bestellungen zu werden. Eine Aufnahme ohne Zettel und Notizen kann übrigens auch richtig viel Eindruck machen.

8. Etwas auf die Rechnung schreiben

Ein handgeschriebenes Danke, ein Smiley, eine Sonne… Studien zeigen tatsächlich, dass etwas auf die Rechnung zu schreiben zu mehr Trinkgeld führen kann. Auch hier sollte das nicht aufgesetzt wirken oder unpassend sein. Am besten nach Art der Gastronomie und individuell nach Gast entscheiden. Hier gibt es eine Studie über genau dieses Phänomen.

9. Farbige Kleidung

Farbige Kleidung kann tatsächlich zu mehr Trinkgeld führen. Der Klassiker bei Frauen ist das rote Oberteil oder der rote Lippenstift. Alles an Accessoires, Kleidung oder Styling, was kurz (aber nicht negativ) auffällt, lässt Mitarbeiter in Erinnerung bleiben. Ein gepflegtes Äußeres sorgt dafür, dass man nicht negativ auffällt, ein kleiner Eyecatcher dafür, dass man positiv auffällt.

10. Beratung

Nutze den Vorteil, die Speisekarte ganz genau zu kennen. Eine Beratung in Bezug auf Speisen oder auch Weine kann sich sehr positiv für einen Mitarbeiter auswirken. Wer Empfehlungen geben kann, auf alle Fragen eine Antwort weiß, sich schnell um etwas kümmern kann und auf Extrawünsche eingeht, beeindruckt jeden Gast. Und wenn irgendetwas einmal nicht möglich sein sollte: eine Entschuldigung und unbedingt eine Erklärung dafür und einen Grund liefern. Um bei Empfehlungen kompetent zu wirken, kann man auch gut Fragen wie „Trinken Sie sonst gerne trockenen Wein?“ oder „Darf ich Ihnen ein ähnliches Gericht empfehlen?“ anwenden. Die meisten Gäste nehmen Rat dankend an.

Wo bekommt man das beste Trinkgeld?

In der Gastronomiebranche kann mit Abstand das meiste Trinkgeld absahnen. Auch in anderen Dienstleistungsbranchen ist Trinkgeld Gang und Gebe. Doch am meisten in uns verankert und wo wir uns eben auch am häufigsten befinden ist das Trinkgeld in der Gastronomie. Leider ist man dort auch eben oft auch auf ein gutes Trinkgeld angewiesen.

Hier findet ihr noch ein super Video zu dem Thema mehr Trinkgeld bekommen: