Travel

Virtuell reisen – eine Alternative in der Coronazeit?

Wen man gerade nicht in den Urlaub fahren kann, aber eine Reise dringend nötig hat, für den könnten virtuelle Reisen eine Alternative sein. Natürlich sind diese nie so gut wie eine „echte“ Reise. Trotzdem können sie einige Kriterien erfüllen: eine Auszeit vom Alltag schaffen, neue Orte besser kennenzulernen und dem Kopf eine Abwechslung zu bieten.

So kann man virtuell reisen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie du dir eine Reise nach Hause auf dein Sofa holen kannst.

Virtuell reisen am PC

Es gibt eine riesige Auswahl an Angeboten, mit denen du virtuell fremde Länder bereisen kannst. Kostenlos kannst du dich durch diese Links klicken:

  • Google Street View und Google Earth: Die Klassiker, bei denen man gerne mal die eine oder andere Stunden verbringen kann
  • WorldCam: Eine spannende Webseite, bei der man auf tausende verschiedene Webcams weltweit zugreifen kann. Diese kann man übrigens auch gut im Hintergrund laufen lassen, wenn man einen spannenden Ort gefunden hat.
  • Drive & Listen: Auf dieser Webseite bist du live in einem Auto in einem Land deiner Wahl, während du lokale Radiosender hörst – was für eine coole Idee oder?

Tipp: Nichts nimmt mich so emotional mit wie alte Urlaubsbilder. Eine der schönsten virtuellen Reisen ist es für mich alte Urlaubsbilder zu sortieren und gemeinsam mit der Familie in einer Diashow anzusehen.

Virtuell reisen mit einer VR Brille

Mit einer VR Brille kann man nicht nur Videospiele spielen, sie bringt auch das virtuelle Reisen auf ein ganz neues Level. Du kannst eine Reise bei verschiedenen Anbietern buchen oder nach kostenlosen Videos, die für VR-Brillen geeignet sind suchen.

Der Anbieter iTravel bietet zum Beispiel verschiedene virtuelle Reisen an, die man mit der VR-Brille erleben kann.

So ein Angebot kann man super zusammen mit einer VR Brille verschenken, die es auch schon in sehr günstigen Varianten gibt. Hier findest du zum Beispiel eine VR Brille für um die 40 Euro.

Virtuelle Reise buchen

Auch einige Reiseanbieter, wie zum Beispiel Eberhardt bieten professionelle virtuelle Reisen an. Bei diesen wird man durch eine Bilderwelt geführt, als wäre man mit einem Guide unterwegs. So eine „Erlebnisreise“ finden wir besonders spannend als Geschenkidee und um die Tourismusbranche zu unterstützen. Not macht eben wirklich erfinderisch.

Fazit – lohnt sich das?

Wir sind große Fans von virtuellen Reisen, denn sie sind sicher, umweltfreundlich, machen Spaß, vertreiben Langeweile, man lernt etwas dazu und kann die Tourismusbranche unterstützen. Viele Gründe um einmal über seinen Schatten zu springen und sich bewusst Zeit für eine „Reise“ zuhause zu nehmen.

Tipp: Um das Erlebnis noch besser zu machen, koche ein landestypisches Gericht von dem Ort nach, den du virtuell bereist. Reisen mit allen Sinnen eben.

Natürlich darf man nicht zu viel davon erwarten, trotzdem kann man sich einmal darauf einlassen. Hier findest du noch mehr Tipps zum Reisen während Corona.