Ernährung

Wie lagere ich Karotten richtig? 5 praktische Möglichkeiten

  1. Lagerung im Kühlschrank
  2. Lagerung in der Tiefkühltruhe
  3. Lagerung im Keller
  4. Lagerung mit Sand oder Erde
  5. Lagerung mit Wasser

Frische Karotten richtig zu lagern kann die Haltbarkeit der leckeren Möhren enorm verlängern. Du willst wissen, wie das am besten funktioniert?

Bei falscher Lagerung können Schimmel, weiche und dellige oder schwarze Stellen entstehen. Wenn Lebensmittel nicht richtig gelagert werden, ist es immer schade sie wegwerfen zu müssen – denn es geht auch anders!

Karotten richtig lagern und aufbewahren

Damit du deine Karotten lange lagern kannst und das nächste Mal nichts wegwerfen musst, gibt es jetzt eine Anleitung von uns. Oder besser gesagt 5 Anleitungen, denn es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Möhren richtig zu lagern und aufzubewahren.

Der wichtigste Tipp beginnt schon beim Kauf. Denn nur frisches Gemüse kann frisch bleiben, oder? Kaufe deshalb immer feste und knackige Karotten in einer schönen Farbe. Ein grünlicher Kopf kann bedeuten, dass das Gemüse nicht mehr ganz so lange haltbar ist. Kaufe am besten direkt ohne Plastikverpackung oder befreie die Möhren direkt nach dem Kauf vom Plastik. Unter diesem können sich nämlich schnell Bakterien und Schimmel bilden.

Karotten lagern mit Grün oder ohne Grün?

Das Grün am Karottenbund sollte man ebenso wie die Verpackung entfernen. Es sorgt dafür, dass das Gemüse schneller schlecht wird. Das Grün kannst du übrigens für deinen nächsten grünen Smoothie verwenden oder es an Tierfutterstationen oder Nachbarn mit Hasen spenden.

Waschen solltest du die Karotten übrigens auch nicht vor dem Lagern, sondern erst kurz vor dem Verarbeiten und Essen. Auch so können die Möhren länger haltbar sein.

Hat eine Möhre schon eine etwas schlechte Stelle solltest du sie nicht mit den anderen aufbewahren. Eine schlechte Möhre kann dazu führen, dass alle anderen auch schimmeln.

Wo Karotten lagern?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten Karotten zu lagern: im Kühlschrank, in der Tiefkühltruhe oder im Keller.

Karotten lagern im Kühlschrank

Um die Karotten im Kühlschrank zu lagern solltest du alle Verpackungen entfernen. Dann kannst du sie in ein feuchtes Tuch einschlagen und im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahren. Hier ist die Temperatur am besten, um die Möhren frisch zu halten. Auch luftdicht verschließbare Behälter, zum Beispiel Tupperdosen können verwendet werden, sind aber nicht unbedingt nötig. Im Kühlschrank halten die Möhren etwa ein bis zwei Wochen. Papiertücher zwischen einzelnen Karotten verhindern bei beiden Methoden, dass das Ganze zu feucht wird.

Tipp: In der Nähe von Äpfeln und Tomaten werden die Karotten schneller schlecht. Diese also besser in einem anderen Fach aufbewahren.

Karotten lagern in der Tiefkühltruhe

Einfrieren funktioniert bei Karotten natürlich auch, wie bei den meisten Lebensmitteln. Am besten funktioniert das mit geschälten (oder gewaschenen) und kleingeschnitten, eventuell auch schon kurz blanchierten, Karotten. In einem Gefrierbeutel oder gefriergeeigneten Gefäß halten sie so monatelang – bis zu einem Jahr etwa.

Karotten lagern im Keller

Gerade bei großen Mengen an Karotten lohnt es sich, sie im Keller aufzubewahren. Wir empfehlen unseren Tipp, die Möhren in Erde oder Sand zu lagern. Das bietet sich im Keller am besten an. Alternativ kann man sie natürlich auch einfach in eine ganz normale Kiste im Keller legen – zu Zwiebeln und Kartoffeln.

Karotten lagern in Erde oder Sand

In einen großen Behälter kannst du Erde oder Sand füllen und darin die Karotten schichten. Wie bei Lasagneplatten kannst du beliebig viele Sand- und Karottenschichten bilden. Mit dieser Methode können Möhren monatelang frisch bleiben! So kannst du Karotten aus dem eigenen Garten zum Beispiel „überwintern„.

Karotten in Wasser lagern

Eine nicht weit verbreitete Methode ist auch die Aufbewahrung der Karotten in Wasser. In einem luftdichten Behälter mit kaltem Wasser werden die Möhren in den Kühlschrank gestellt. So sind sie ein paar Tage länger haltbar und werden nicht trocken. Wichtig ist, das Wasser mindestens alle 4 bis 5 Tage zu wechseln! So sind die Möhren etwa zwei Wochen haltbar.

Tipp: Sind Karotten schon nicht mehr ganz so schön, kann man sie durch ein kurzes Bad in kaltem Wasser wieder etwas zum Leben erwecken.

Du interessierst dich für die Lagerung von Gemüse? Dann haben wir für dich zum Weiterlesen Tipps zur Aufbewahrung von Kürbis, Pilzen, Hummus, Hefeteig und Apfelmus.