Haus & Grund

Wohnung finden: 12 Tipps für die Wohnungssuche

Wer eine neue Wohnung sucht kann manchmal ganz schön ins Verzweifeln kommen. Auf dem Wohnungsmarkt gilt das typische Dilemma „mehr Nachfrage als Angebot“. Deshalb ist es gar nicht immer so einfach eine Wohnung zu finden.

12 Tipps für die Wohnungssuche

Mit unseren Tipps wollen wir dir einige Punkte mit an die Hand geben, die deine Wohnungssuche erleichtern können. Das wichtigste schonmal vorweg: Nicht verzweifeln!

1. Eigene Standards festlegen

Bevor man überhaupt anfängt nach Wohnungen zu suchen sollte man sich einige Kriterien klar machen. Welche Anforderungen hast du an die neue Wohnung? Typisch sind Punkte wie die Miethöhe, die Lage und der Renovierungsbedarf.

Denn wenn du gar nicht weißt wonach du suchst ist es schwer sich überhaupt zurechtzufinden. Deshalb schreibe dir wirklich einmal konkrete Punkte auf, die dir persönlich wichtig sind. Das können auch Kleinigkeiten sein und die Standards sind auch nicht in Stein gemeißelt. Dennoch sind sie ein guter Anfang und eine gute Orientierung.

2. Kontakte nutzen

Ein sehr großer Teil von Mietverträgen wird über Kontakte abgeschlossen. Wenn du dir unsicher bist wie du dein Kontakt-Netzwerk dafür nutzen kannst fange damit an jedem zu erzählen dass du eine neue Wohnung suchst: den Freunden, Bekannten, Familie, Kollegen und auch dem Frisör.

Nutze auch deine Social Media Kanäle um darauf aufmerksam zu machen, dass du gerade auf der Wohnungssuche bist. Auch so findet man oft jemanden, der jemanden kennt, der jemanden kennt, der jemanden kennt,…

3. Online-Börsen nutzen

Online-Plattformen, Webseiten und Apps sind die erste Anlaufstelle für die Wohnungssuche. Versuche gut aufgestellt zu sein, indem du auf so vielen Plattformen wie möglich mit einem ansprechenden und vollständigen Profil unterwegs bist.

Bei manchen Apps und Webseiten gibt es auch Premium-Zugänge, mit denen man seine Chancen verbessern kann. Leider sind diese in der Regel kostenpflichtig. Achte darauf, dass du bei neuen Nachrichten Benachrichtigungen auf deinem Handy bekommst.

4. Auch in Zeitungen schauen

Neben den Onlinemedien können auch die guten alten Printmedien noch auf dem Wohnungsmarkt mithalten. Hier kannst du dich ebenfalls über neue Wohnungen informieren.

Es ist nicht zu unterschätzen wie viele Vermieter noch eine Wohnungsanzeige in der Lokalzeitung veröffentlichen. Wenn eine Telefonnummer angegeben bist rufe am besten schnellstmöglich an.

5. Studentenwerk nutzen

Studenten haben bei der Wohnungssuche einige Vorteile. Es gibt spezielle Webseiten und Angebote wie das Studentenwerk, über die du deine Wohnung finden kannst.

Halte auch am Campus die Augen offen. Viele Anzeigen werden auch ganz klassisch noch an das Schwarze Brett gehängt oder auf deiner Uni-Webseite veröffentlicht.

6. Selbst Gesuch aufgeben

Viele vergessen oft, dass man auch selbst ein Wohnungsgesuch aufgeben kann. Auch hier kannst du breit streuen: Nutze Webseiten, Apps, Zeitungen und ggf. das Schwarze Brett an deiner Uni.

Versuche bei deinem Gesuch nicht zu viele Details zur Wohnung anzugeben, lieber bekommst du erst einmal zu viele angeboten als gar keine.

7. Makler beauftragen

Natürlich gibt es auch die Möglichkeit einen Makler mit der Wohnungssuche zu beauftragen. Wer sich diese Dienstleistung leisten kann, kann sich die Suche somit so bequem wie möglich machen.

Denn ein Makler kann sich nicht nur beim Hauskauf lohnen, er sucht für dich auch nach einer Mietwohnung.

8. Alte Wohnung zum Tausch anbieten

Es gibt auf bestimmten Webseiten auch die Möglichkeit seine Wohnung zum Tausch anzubieten. Das kann sich manchmal lohnen und deine Chancen erhöhen, wenn z.B. jemand aus Berlin kurzfristig eine Wohnung in München sucht und du als Münchnerin eine Wohnung in Berlin.

Falle dabei allerdings nicht auf Betrugsmaschen herein und bleibe immer auf der sicheren Seite.

9. Schnell und persönlich antworten

Das Geschäft mit Mietwohnungen ist extrem schnelllebig. Wenn du Antworten bekommst solltest du so schnell und professionell wie möglich antworten.

Wenn möglich versuche auch immer telefonischen Kontakt mit den Vermietern aufzubauen und rufe auch nach einem Besichtigungstermin immer schnell erneut an.

10. Alle Unterlagen griffbereit haben

Zu einem professionellen Auftreten gehört auch, alle Unterlagen immer griffbereit zu haben. Wichtig sind vor allem:

  • Einkommensnachweise
  • Schufa-Auskunft
  • Bescheinigung zur Mietschuldenfreiheit (vom vorherigen Vermieter)
  • Kopie des Personalausweises
  • Kurzbewerbung (Lebenslauf mit persönlichen Daten)
  • Möglicherweise Bürgschaft der Eltern (vor allem bei Studenten und Minderjährigen)

Gib deinem potentiellen Vermieter immer so viele Informationen wie möglich, auch ohne dass er oder sie dich danach fragt. Das macht einen positiven Eindruck.

11. Bei der Besichtigung überzeugen

Bei Wohnungsbesichtigungen machen sich Vermieter von dir einen ersten Eindruck. Wenn du hier nicht überzeugst wirst du lange keine Wohnung finden. Generell solltest du professionell, pünktlich, freundlich und interessiert auftreten.

Hier findest du Tipps für Wohnungsbesichtigungen.

12. Kompromisse eingehen

In unserem ersten Punkt haben wir dir aufgezeigt wie wichtig persönliche Ansprüche sind. Diese kommen aber irgendwann an eine Grenze. Wenn du das merkst solltest du deine Standards zurückschrauben und Kompromisse eingehen.

Es ist zwar ärgerlich, wenn man denkt man könnte doch noch etwas besseres finden, meistens gibt es aber auch gar nicht die eine Wohnung, die 100% zu deinen Ansprüchen passt.

Mehr zum Thema:

Wenn du jetzt schon keine Lust auf den anstehenden Umzug hast findest du hier die besten Tipps für Umzugsunternehmen.