Garten

Wein richtig schneiden: So geht es richtig

Wein ist eine Pflanze mit langen Ranken, die schnell über eine große Fläche wachsen, wenn man sie sich selbst überlässt. Während einige Menschen das Aussehen von widerspenstigem Wein mögen, ziehen es andere vor, Reben zurückzuschneiden, um zu verhindern, dass sie andere Pflanzen oder Garteneinrichtungen überwuchern. Anstatt den Rebschnitt wegzuwerfen, solltest du ihn zur Vermehrung neuer Pflanzen für andere Orte im Garten oder im Haus verwenden. Wein ist eine krautige Pflanze, d.h. sie hat keinen verholzten Stängel und lässt sich daher recht einfach aus einem Steckling vermehren.

Wein richtig schneiden

Das brauchst du

  • Scharfe Schere
  • Messer
  • Pflanzbehälter
  • Blumenerde (gut entwässernd)
  • Plastiktüte oder -deckel

So geht es

Wähle einen Teil der Rebe aus, den du abschneiden möchtest. Die beste Zeit für einen Schnitt ist im Frühling oder Sommer, wenn die Pflanze wächst. Suche am Ende der Rebe nach einem Trieb, der frei von jeder Krankheit ist.

Verwende eine scharfe Schere, um einen Schnitt von 10 bis 15 Zentimeter Länge abzuschneiden. Mache den Schnitt vom Neuwuchs der laufenden Rebe, knapp unterhalb eines Blattstoßes.
Entferne die Blätter im unteren Drittel des Schnittes mit den Händen. Einige Blätter lassen sich leicht mit einer Zugbewegung nach unten lösen, während andere mit einer Schere entfernt werden müssen. Das Entfernen der Blätter verringert das Risiko, dass die Pflanze austrocknet, weil Feuchtigkeit durch die Blätter verloren geht.

Schaue dir den den Stängel an, um den untersten Blattknoten zu bestimmen; den Bereich, aus dem die Blätter entfernt wurden. Verwende eine Schere, um den Stengel 1 Zentimeter unterhalb dieses Punktes abzuschneiden. Der Blattknoten enthält Meristemgewebe, das das Pflanzenwachstum fördert.

Fördere die Verwurzelung des neuen Schnittes, indem du den Schnitt „verwundest“. Mit einem Messer einen sehr leichten Schnitt an der Basis des Stengels ausführen, der das Meristemgewebe, das das Pflanzenwachstum induziert, weiter freilegt.

Fülle einen kleinen Pflanzbehälter mit gut entwässernder Blumenerde und führe den Stiel der Rebe so in den Behälter ein, dass die Hälfte der Länge des Stiels eingegraben wird.

Bewässere den Steckling leicht und decke dann den Behälter mit einer Plastiktüte oder einem durchsichtigen Deckel ab, um Feuchtigkeit zu speichern. Bewahre den Steckling in einem Bereich auf, der kein direktes Sonnenlicht erhält, und halte den Boden leicht feucht, bis die Rebstecklinge verwurzelt sind. Halten Sie die Pflanzen an einem Ort, der zwischen 20 und 25 Grad liegt.

Hier findest du noch mehr Tipps zum Thema Garten.