Beauty

Kaputte Haare reparieren: Diese Möglichkeiten hast du

Ursachen für kaputte Haare

Ursachen für trockene, spröde, kaputte Haare und Spliss gibt es viele. Oft liegt es an zu viel Hitze, Färben und Styling. Auch zu viel Pflege kann schnell ins Gegenteil umschlagen und die Haare austrocknen. Andere Gründe können Heizungsluft, Sonne oder auch eine Mangelernährung sein. Auch Stress kann ein Faktor sein.

Haare bestehen aus einer Schicht aus Proteinen und Fetten. Sobald diese Schicht beschädigt wird, wirkt das Haar strohig, kaputt und trocken.

Kaputte Haare reparieren ohne Schneiden

Wenn Haare in dem Sinne kaputt sind, dass sie trocken sind, und nicht abgebrochen, kann man seine kaputten Haare auch ohne Schneiden reparieren. Zumindest gibt es Möglichkeiten, es ist leider keine Garantie.

Kaputte Haare reparieren: Hausmittel & Tipps 

Hier kommen unsere Hausmittel und Tipps, die du bei kaputten Haaren anwenden kannst, die kaputte Haare aber auch vorbeugen können.

Keine Hitze

Wenn die Haare kaputt sind, sollte man auf Hitze verzichten. Das heißt, Föhn, Glätteisen, Lockenstab und Co sollten im Schrank bleiben. Wenn du auf das Föhnen nicht verzichten kannst, solltest du davor einen Hitzeschutz auftragen.

Richtig bürsten

Die richtige Bürste oder der richtige Kamm können kaputte Haare vorbeugen. Optimal fragst du deinen Frisör welche Bürste er bei deiner Haarstruktur empfiehlt. Im Frisörbedarf und Fachhandel findest du übrigens auch hochwertigere und qualitativere Bürsten und Kämme als in der Drogerie. Dann solltest du die Produkte auch richtig benutzen. Bürste deine Haare nicht zu viel und nicht zu aggressiv. Bei langen Haaren kämmst du zuerst die Spitzen gut durch und arbeitest dich dann nach oben. Verzichtet außerdem auf Haargummis mit Metall.

Selbstgemachte Haarkuren

Hier findest du einen Beitrag für selbstgemachte Haarkuren. Hier ist es wichtig, das Rezept passend zu deinem Haartyp zu wählen. Feinen Haaren fehlt es oft an Proteinen. Hier eignen sich Haarmasken mit Eiern. Dickes Haar braucht mehr Feuchtigkeit, hier eignen sich natürliche Feuchtigkeits-Booster wie Olivenöl, Kokosöl oder Avocados. Kokosöl kannst du zum Beispiel über Nacht einwirken lassen.

Haaröl

Mit Ölen, wie Olivenöl, Kokosnussöl, aber auch mit Honig, könnt ihr eurem Haar noch mehr Feuchtigkeit gönnen. Reibt eure Hände mit dem Öl ein und verteilt es nach dem Waschen in den Spitzen.

Das richtige Handtuch

Mikrofaserhandtücher sind in der Regel schonender als Frotteehandtücher. Versucht auch, eure Haare nicht trocken zu reiben, sondern lieber trocken zu tupfen. Wichtig ist auch, die Haare nicht zu oft zu waschen. Weniger ist meistens mehr.

Aloe Vera

Aloe Vera ist ein natürlicher Feuchtigkeit-Booster und liefert Vitamine, Aminosäuren und Enzyme. Selbst gemachtes Aloe Vera Gel kannst du einfach in den Haaren einige Zeit einwirken lassen und dann ausspülen.

Wenig Chemie

In der Drogerie gibt es immer neue Produkte, die einen verlocken wollen. Doch viele verschiedene und ungeeignete Pflegeprodukte können euren Haaren schaden. Versucht lieber milde Shampoos statt aggressiven chemischen Produkten. Oft gilt, je weniger Inhaltsstoffe desto besser.

Vitamine

Dass Vitamine gesund ist, ist kein Geheimnis. Doch was du isst hat auch einen großen Einfluss auf die Gesundheit deiner Haare. Achte vor allem darauf, genug Zink und Biotin zu dir zu nehmen. Beides findest du auch in der Drogerie als Nahrungsergänzungsmittel. Spreche hier aber lieber mit einem Arzt. Vielleicht lohnt sich auch ein Bluttest, um etwaige Vitaminmängel zu identifizieren? Auch genug zu trinken ist übrigens ein Tipp, der sehr viel verändern kann.

Kaputte Haare reparieren: Olaplex

Als Wundermittel bei kaputten Haaren und Haarbruch gilt Olaplex. Olaplex schafft es als einziges Produkt, zerstörte Dislfuidbrücken in den Haaren wieder zu reparieren. Olaplex Nummer 1 und 2 verwenden Friseure beim Färben, Olaplex 3 kannst du auch für zuhause kaufen.

Das Produkt für zuhause wird wöchentlich angewendet, wirkt mindestens 10 Minuten ein und wird danach ausgespült. Fast jede Frau bemerkt bei regelmäßiger Anwendung einen deutlichen Effekt. Am besten funktioniert Olaplex, wenn deine Haare durch mechanische oder chemische Behandlungen, zum Beispiel Färben oder Styling, kaputt geworden sind. Der große Vorteil ist, dass die Haare dauerhaft repariert werden.

Hier findest du Olaplex Nummer 3 auf Amazon.

Kaputte Haare reparieren: Friseur

Wenn zwischen langen Haaren, viele kurze abgebrochene Haare liegen, bringt es nichts die Haare zu pflegen. Denn abgebrochene Haare wachsen mit Pflege leider nicht wieder nach. Hier ist die beste Möglichkeit, den Friseur einen Haarschnitt reinbringen zu lassen, der das beste aus den vorhandenen Haaren herausholt. Zum Beispiel mit einem Stufenschnitt oder einem speziellen Spliss-Schnitt. Wichtig ist auch, regelmäßig die Spitzen schneiden zu lassen, um kaputte Haare vorzubeugen.

Extrem kaputte Haare reparieren

Extrem kaputte Haare, die auch schon abgebrochen sind, lassen sich leider nicht mehr reparieren. Hier ist Abschneiden in der Regel die beste Variante. Damit die Haare dann gesund nachwachsen, kannst du unsere Hausmittel und Tipps vorbeugend benutzen.

Um auch einen Experten sprechen zu lassen, findet ihr hier weitere Tipps von einer ausgebildeten Friseurin: