Gesundheit

Morgenmüdigkeit: Tipps und was dagegen hilft

Disclaimer: Bei Erkrankungen raten wir immer dazu einen Arzt oder eine Ärztin aufzusuchen und deren Rat zu befolgen. Dieser Beitrag richtet sich nicht an ernsthaft erkrankte Menschen. Unser Artikel ersetzt keinen Arzt und keine Ärztin und auf keinen Fall eine ärztliche Behandlung oder Beratung.

Morgenmüdigkeit beschreibt, wenn man nach dem Aufwachen einfach keine Energie hat und so gar nicht aus dem Bett kommt. So wie man ein Mittagstief überwinden kann, gibt es auch Tipps, die gegen deine Morgenmüdigkeit helfen können.

Welche Ursachen gibt es für Morgenmüdigkeit?

Es gibt verschiedene Ursachen für Morgenmüdigkeit. Wenn es dich wirklich belastet oder neu auftritt kannst du einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen. Denn es gibt Krankheiten, die damit zusammenhängen können. Aber erst einmal keine Sorge, viele Ursachen sind harmlos und etwas Müdigkeit ist auch ganz normal. Deine Schlafqualität hat zum Beispiel auch einen großen Einfluss darauf, wie erholsam dein Schlaf für deinen Körper ist.

Welches Vitamin fehlt bei Müdigkeit?

Die Ernährung spielt auch bei Schlaf und Müdigkeit eine große Rolle. Wenn du vermutest, dass ein Vitaminmangel dahinter steckt, kannst du beim Hausarzt ein Blutbild machen lassen. Versuche dich trotzdem gesund und ausgewogen zu ernähren. Morgens Eiweiß zu essen kann unseren Stoffwechsel ankurbeln und dich wacher machen.

Was mache ich gegen morgendliche Müdigkeit?

Um morgens in die Gänge zu kommen gibt es einige Tricks und Hausmittel, die man anwenden kann, um besser in den Tag zu starten. Wichtig ist natürlich rechtzeitig ins Bett zu gehen und generell einen guten Schlaf zu haben.

Kaffee

Der Klassiker Kaffee darf hier natürlich nicht fehlen. Aber wusstest du, dass direkt nach dem Aufstehen gar nicht der beste Zeitpunkt dafür ist? Hier erfährst du wann du am besten Kaffee trinken solltest, um morgens möglichst fit zu sein.

Tipp: Direkt nach dem Aufstehen trinkst du am besten ein großes Glas Wasser. Ohne Kohlensäure ist es besonders bekömmlich für den leeren Magen.

Kaffeesatz
Kaffee? Ja, aber nicht direkt nach dem Aufstehen

Direkt aufstehen

Ein Tipp, der die Morgenmuffel unter euch leider nicht begeistern wird: schaltet den Snooze-Button aus. Wer morgens direkt aufsteht ohne im Bett noch am Handy zu scrollen oder zu dösen ist einfach meistens fitter.

Tipp: Lege deinen Wecker ein paar Meter neben dein Bett. So musst du sowieso direkt aufstehen.

Frau wacht auf
Am Aufstehen kommst du leider nicht vorbei

Hausmittel

Es gibt ein paar Hausmittel gegen Müdigkeit, die dir morgens einen Energieschub liefern können.

  • Zitronenwasser
  • Haferflocken
  • Gesunder Zucker
  • Koffein
  • Eiweiß
Zitronen
Zitronen sind auch ein super Immun-Booster

Frische Luft

Frische Luft ist kein Geheimtipp, funktioniert dafür aber wirklich. Entweder gut lüften oder eine kleine Runde um den Block gehen. Wenn du sowieso zur Post musst oder laufen gehen möchtest, verschiebe diese Erledigungen immer auf den frühen Morgen. Auch natürliches Licht hilft beim Wachwerden.

Fenster
Einmal gut durchlüften

Bewegung

Um den Stoffwechsel anzukurbeln hilft auch Bewegung gut. Yoga, spazieren gehen oder einfach ein paar Dehnübungen können wirklich einen großen Unterschied machen.

Frau auf Yogamatte
Dehnen gegen Müdigkeit

Wechselduschen

Abwechselnd kalt und warm zu duschen bringt unseren Körper morgens in Schwung. Gerade kaltes Wasser ist auch im Gesicht ein echter Wachmacher.

Badewanne
Kaltes Wasser macht definitiv wach

Morgenroutine

Wenn du Tricks gefunden hast, die dir beim Wachwerden morgens helfen, bastle am besten eine richtige Routine daraus. So hast du etwas was nach dem Aufstehen auf dich wartet und worauf du dich sogar freuen kannst. Baue dir dafür dein Lieblingsfrühstück, eine Tasse Tee oder dein Lieblingsbuch mit in die Routine ein.

Hausmittel
Routinen helfen uns im Alltag

In diesem Video geht es um ein spannendes Experiment zu diesem Thema:

Wachmach-Experiment: Was hilft gegen Morgenmüdigkeit? | Galileo | ProSieben