Ernährung

Pizzastein einfach & schnell reinigen

Du musst wissen, wie man einen Pizzastein reinigt. Und wenn du keinen Pizzastein haben solltest, dann solltest du jetzt einkaufen gehen – denn ein Pizzastein ist für viel mehr gut als für Pizza.
Diejenigen unter euch, die stolze Pizzastein-Besitzer sind, wissen sicherlich, dass die einst glorreich saubere Platte nach ein paar Einsätzen anfängt, verkrustete Stücke von dunklem, verbranntem Essen und dunkle, unheilvolle Flecken aufzunehmen. Ehrlich gesagt, ist diese Verfärbung nicht wirklich umkehrbar – nenne es einfach Charakter – aber wenn du mit verbrannten Stücken zurückbleibst, gibt es einen einfachen Weg, sie zu entfernen.

Pizzastein reinigen

1. Lasse ihn gut abkühlen

Natürlich willst du nicht mit einem kochend heißen Pizzastein hantieren, es sei denn. Denke daran, dass dieser Stein eine Menge Hitze absorbiert und diese für eine lange Zeit speichert (was ihn zu einem so großartigen Werkzeug macht – er hilft dabei, die gesamte Hitze des Ofens direkt an den Pizzateig abzugeben). Um sicher zu gehen, lasse den Stein einige Stunden oder über Nacht abkühlen (am besten im ausgeschalteten Ofen), bevor du ihn reinigst. Ist doch eine super Ausrede den Abwasch stehen zu lassen, oder?

2. Verbrannte Reste abkratzen

Die einzige Möglichkeit, den Stein nachhaltig zu reinigen, ist, verkrustete Essensreste mit einem Schaber, einem stumpfen Tischmesser oder einem Metallspatel abzukratzen. Klingt zu schön, um wahr zu sein, oder? Tatsächlich kann die Verwendung von etwas anderem als einem Schaber zum Reinigen des Steins extrem schädlich für sein Wohlbefinden sein.

Da Pizzasteine (die typischerweise aus Ton oder, was nicht überrascht, aus Stein bestehen) so porös sind, ist es wichtig, dass du niemals Seife oder ein anderes chemisches Produkt auf ihnen verwendest. Wenn du es doch tust, ist es besser, den Stein wegzuwerfen, als zu versuchen, den Fehler rückgängig zu machen – der Geschmack der Seife und der Chemikalien bleibt lange im Stein und man riskiert, dass die perfekte Margherita-Pizza einen seifigen Beigeschmack bekommt. Igitt.

3. Verwende so wenig Wasser wie möglich

Abgesehen davon solltest du den Stein nicht durchnässen und kein Wasser verwenden – außer vielleicht ein kurzes Abwischen mit einem feuchten Handtuch, um verirrte Krümel loszuwerden. Du möchtest, dass dein Pizzastein innen knochentrocken ist, damit deine Krusten eine blasige, knisternde Textur und eine dunkle Farbe bekommen, anstatt sie zu dämpfen. Wenn du Wasser auf dem Stein verwendest, stelle sicher, dass du ihn vor der Lagerung kurz im heißen Ofen trocknest.

4. Zur Not den Stein backen

Wenn es dich aus irgendeinem Grund wirklich juckt, deinen Stein gründlich zu reinigen, kannst du ihn in den Ofen schieben und die Hitze für etwa eine Stunde erhöhen, was alle Essensreste wegbrennt, die sich einfach nicht abkratzen lassen.

Du hast jetzt Lust bekommen den Stein gleich wieder zu benutzen? Hier findest du leckere Rezepte für den Pizzastein. Und wenn von deiner Pizzaparty ein paar Stücke übrig bleiben haben wir die besten Tipps zum Aufwärmen von Pizza für dich gleich mit dazu.