Haushalt

Gute Vorsätze umsetzen: Vorratskammer ausmisten und organisieren

Für alle, die nach einer sinnvollen Möglichkeit suchen, ihre Zeit während des Social Distancing zu verbringen – oder einfach nur daran interessiert sind, eine tiefere Verbindung zu ihrem Zuhause aufzubauen – könnte das Ausmisten der Vorratskammer Abhilfe schaffen.

Vorratskammer ausmisten und organisieren

Wann hast du das letzte Mal deine Vorratskammer wirklich entrümpelt? Wenn die Antwort lautet: „Als ich eingezogen bin, vielleicht“ oder „ähm, nie?“, dann mach dir keine Sorgen – du bist in guter Gesellschaft. Obwohl sie für jede Küche unerlässlich ist – selbst wenn sie nur ein zusätzlicher Schrank ist – ist die Speisekammer einer der Räume, die sich viel zu überwältigend anfühlen, um sie jemals auszuräumen. Da ist einfach so viel drin… Und wer weiß schon, was für klebriges Zeug noch aufgeräumt werden muss? Besser, man stopft einfach immer wieder neue Lebensmittel hinein und schließt schnell die Tür, wenn man sich eine Dose Kichererbsen geschnappt hat… Oder?

Falsch! Eine saubere, aufgeräumte Speisekammer macht es buchstäblich einfacher, ein Abendessen zuzubereiten (weil du dann sehen kannst, was du tatsächlich hast!). Außerdem verschwendest du so weniger Lebensmittel. Und jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, um dieses Projekt in Angriff zu nehmen. Hier erfährst du, wie du deine Vorratskammer richtig ausmistest.

Das brauchst du

  • Ein wenig Zeit
  • Den Wunsch, extrem produktiv zu sein
  • Allzweckreiniger
  • Lappen oder Papierhandtücher
  • Regaleinlagen (optional)
  • Durchsichtige, stapelbare Lebensmittelbehälter (optional)

Schritt 1: Alles raus!

Ernsthaft – alles. Jedes nicht identifizierbare Tütchen, jede verbeulte Dose, jede halb aufgegessene Nudelpackung. Und neu gekaufte Sachen auch. Schaffe am besten vorher Platz auf der Arbeitsplatte und/oder dem Boden.

Sortiere alles in vier Haufen

Mülleimer: Alles, was abgelaufen ist. Seie großzügig mit diesem Haufen. Wenn es schlecht aussieht, schlecht riecht oder einfach zu alt ist, um es zu essen, wirst du es weder jetzt noch in Zukunft essen. Offene Behälter sollten sorgfältig auf diesen Stapel gelegt werden.

Kompost: Alles, was in die obige Kategorie fällt, aber kompostierbar ist – und nicht ranzig wird. Kompostiere zu Hause oder suche nach einer Kompostsammlung in der Nähe (Tipp: Wenn du eine Zeit lang nicht kompostieren kannst, lagere den Müll in einem verschlossenen Behälter im Gefrierschrank).

Spenden: Dieser Haufen enthält alle Lebensmittel, die du nicht essen wirst, die aber noch genießbar sind. Sei ehrlich – alles was seit dem Umzug im Schrank steht muss definitiv auf diesen Stapel. Keine geöffneten Behälter. Stapele das alles in eine Kiste und gebe sie bei einer örtlichen Lebensmittelbank ab. Es gibt auch verschiedene Apps, über die du die Lebensmittel verschenken kannst.

Behalten: Lebensmittel, die du magst. Lebensmittel, die du in den letzten Monaten gegessen hast und von denen du dir vorstellen kannst, sie wieder zu essen.

Reinige die Regale

Zeit, den Raum selbst in Angriff zu nehmen. Schnappe dir deinen Allzweckreiniger und ein paar Lappen und gehe es an, Staub und Dreck von den Regalen zu entfernen. Es dauert nicht lange, aber wenn schon einmal alles ausgeräumt ist lohnt es sich wirklich einmal kurz feucht durchzuwischen.

Umfüllen und neu verpacken

Wenn du an diesem Punkt schon völlig überfordert bist, kannst du den nächsten Schritt überspringen. Beachte aber, dass die funktionellsten Vorratskammern diejenigen sind, in denen du tatsächlich in alle Behälter hineinsehen kannst.

Durchsichtige Gläser: Mason-Gläser mögen kitschig sein, aber sie sind durchsichtig, stapelbar, preiswert und schließen dicht ab. Fülle sie mit trockenen Bohnen, Körnern, Nudeln und Müsli.

Keramiktöpfe: Wusstest du, dass Kartoffeln, Zwiebeln und Knoblauch an einem kühlen, dunklen Ort länger haltbar sind? Mache die Schublade frei und lagere sie in einem Behälter in deiner Speisekammer.

Hier findest du Inspiration zu Organisationssystemen für die Vorratskammer.

Auffüllen!

Wenn die Regale sauber sind, die Bohnen in ordentliche Behälter umgefüllt sind (oder in der Originalverpackung aufbewahrt werden), bist du bereit, die Regale wieder aufzufüllen. Organisiere es, wie du willst – Dosen hier, Schachteln dort; oder Gemüse hier, Getreide dort – aber denke so viel wie möglich vertikal. Wenn du die Behälter stapelst, anstatt einige hinter anderen im gleichen Regal zu verstecken, kannst du genau sehen, was du hast. Umso wahrscheinlicher ist es, dass du tatsächlich damit kochst (und nicht beim nächsten Einkauf versehentlich einen Überschuss kaufst!).

Wichtig ist also gar nicht was für ein System man hat, sondern dass man ein System hat. Überlege dir in welche Kategorien du deine Standard-Vorräte einteilen kannst.

Tipp: In meiner Vorratskammer habe ich eine Schachtel mit Lebensmitteln, deren Mindesthaltbarkeitsdatum bald abläuft. So habe ich immer im Blick was ich bald verbrauchen muss.

Vorratskammer nachhaltig organisieren

Damit die schön organisierte Vorratskammer lange so bleibt gibt es einige Tipps die du beachten kannst.

Organisiere deine Vorratskammer wöchentlich.

Den Vorratsschrank in Ordnung zu halten, muss keine große, zeitraubende Aufgabe sein. Mache es stattdessen zu einem Teil deiner wöchentlichen Essensplanungsroutine, indem du dir ein paar Minuten Zeit nimmst, um eine schnelle Inventur durchzuführen. Zu wissen, was sich darin befindet, ist der beste Weg, um sicherzustellen, dass du das kochst und isst, was du bereits hast, und zu vermeiden, dass du das Gleiche mehrfach kaufst. Plane das Essen für die nächste Woche mit dem was sich aktuell noch in der Vorratskammer befindet.

Nimm dir jeden Tag 10 Minuten Zeit

Ein paar alltägliche Aufgaben, die nur ein paar Minuten in Anspruch nehmen – wie das Abwischen der Vorratsregale, das sichtbare Aufkleben von Verpackungsetiketten nach außen, das Zusammenstellen gleichartiger Artikel und das Wegwerfen abgelaufener Artikel – sorgen dafür, dass deine Vorratskammer immer aufgeräumt ist.

Schaffe Stauraum

Nutze Haushaltsgegenstände, um in der Vorratskammer mehr Stauraum zu schaffen. Von Kisten und platzsparenden Regalen bis hin zu Stifthaltern und Zeitschriftenständern können Haushaltsgegenstände eine clevere und kostengünstige Möglichkeit sein, deiner Vorratskammer noch mehr Stauraum zu verschaffen. Wenn alles einen speziellen Platz oder Halter hat, ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass du alles durcheinanderbringst, wenn du nach der einer Dose Bohnen suchst.

Natürlich kannst du das alles auch neu kaufen, aber die Preise können schnell ins Unermessliche steigen, wenn du 20 gleich aussehen Kisten haben möchtest. Lege hier lieber deinen Hang zum Perfektionismus ab und nutze was noch da ist.

Checkliste für die Vorratskammer

Evergreens

  • Verschiedene Sorten Nudeln
  • Tomatensoße
  • Suppen in Dosen
  • Reis
  • Müsli und Haferflocken
  • Gemüsebrühe
  • Verschiedene Nüsse
  • Getrocknete Früchte
  • Bohnen in Dosen
  • Mais in Dosen
  • Kartoffeln
  • Zwiebeln
  • Knoblauch
  • Erdnussbutter

Backen

  • Backnatron
  • Backpulver
  • Speisestärke
  • Weißer Zucker
  • Brauner Zucker
  • Gehackte Schokolade
  • Gehackte Nüsse
  • Mehl

Kräuter, Gewürze und Öle

  • Zimt
  • Salz
  • Pfeffer
  • Chili
  • Paprika
  • Oregano
  • Thymian
  • Basilikum
  • Knoblauchpulver
  • Olivenöl
  • Rapsöl

Wenn du noch mehr Inspiration brauchst findest du auf unserem Blog viele Tipps rund um das Thema Ernährung.