Ernährung

Welche Zuckerarten gibt es? Eine Übersicht

Wie gut kennst du verschiedene Zuckersorten? Was ist der Unterschied zwischen Turbinado und Demerara? Ist weißer Zucker das Gleiche wie Puderzucker?

Es gibt zahlreiche Zuckersorten, obwohl die meisten Menschen zunächst an einfachen Tafelzucker denken, die weißen Kristalle, die in den meisten Haushalten und beim Kochen verwendet werden. Dieser Zucker wird Saccharose genannt und stammt aus Zuckerrüben oder Zuckerrohr. Saccharose kommt auch in anderen Pflanzen vor, zusammen mit Glukose und Fruktose. Sie ist eigentlich in jeder Pflanze enthalten, da Zucker und Sauerstoff Produkte der Photosynthese sind. Aber im Gegensatz zu Zuckerrüben und Zuckerrohr produzieren andere Pflanzen Saccharose nicht in ausreichenden Mengen für die Ernte. Zuckerkristalle, insbesondere weißer Zucker, können in verschiedenen Körnungen vorliegen. Wir stellen die gebräuchlichsten Arten von Zucker vor:

Verschiedene Arten von Zucker

1. Granulierter Zucker

Granulierter Zucker ist ein hochraffinierter Mehrzweckzucker. Er wird manchmal auch als Raffinade-, Tafel- oder Weißzucker bezeichnet. Wenn von „Zucker“ die Rede ist, ist dies in der Regel das, worüber man spricht.Granulierter Zucker wird aus Zuckerrohr und Zuckerrüben hergestellt. Er ist auch die häufigste Zuckerart, die beim Backen und Kochen verwendet wird. Hier findest du mehr darüber, wie Zucker hergestellt wird.

2. Puderzucker

Puderzucker ist superfeiner granulierter Weißzucker. Da die Kristalle so fein sind, lösen sie sich viel schneller auf als herkömmlicher granulierter Weißzucker, was ihn ideal für die Herstellung von Meringen, Sirupen und Cocktails macht.

3. Konditorei-Zucker

Auch als Puderzucker und 10x Zucker bezeichnet, ist dies eine Art Weißzucker, der zu einem feinen Pulver gemahlen wurde. Um ein Verklumpen zu verhindern, wird üblicherweise eine kleine Menge Maisstärke beigemischt. Konditorei-Zucker löst sich leicht in Flüssigkeit auf und eignet sich ideal für die Herstellung von Glasur und Zuckerguss sowie zum Dekorieren von Backwaren.

4. Perlzucker

Perlzucker wird manchmal auch Feder- oder Hagelzucker genannt. Perlzucker ist eine Variante des weißen Zuckers, der eine grobe, harte Textur und eine undurchsichtige Farbe hat. Er behält auch seine Form und schmilzt nicht, wenn er hohen Temperaturen ausgesetzt wird. Perlzucker wird im skandinavischen Backen häufig zum Dekorieren von Gebäck, Keksen und Brötchen verwendet.

5. Schleifzucker

Schleifzucker wird hauptsächlich zum Dekorieren verwendet. Er hat große Kristalle, die ziemlich hitzebeständig sind und Keksen und anderen Backwaren zusätzliche Textur und Knusprigkeit verleihen. Man kann Schleifzucker in einem Regenbogen von Farben finden.

6. Rohrzucker

Im Gegensatz zu Kristallzucker, der aus Zuckerrohr oder Zuckerrüben stammt, wird Rohrzucker ausschließlich aus Zuckerrohr hergestellt und nur minimal verarbeitet. Er hat auch eine etwas größere Körnung, eine dunklere Farbe und einen höheren Preis. Man kann Rohrzucker auf die gleiche Weise wie granulierten Zucker verwenden.

7. Demerara-Zucker

Demerara-Zucker ist eine Sorte von Rohrohrzucker, die minimal raffiniert wird. Er hat große Körner mit einer bernsteinfarbenen Farbe und einem natürlichen, subtilen Melassegeschmack. Man kann ihn zum Süßen von Kaffee oder Tee oder als Belag auf Backwaren, wie Muffins, Scones, Kekse und Kuchen verwenden.

8. Turbinado-Zucker

Turbinado ist eine andere Art von minimal raffiniertem Rohrohrzucker. Diese Zuckersorte hat große, mittelbraune Kristalle und wird wegen ihrer Farbe oft mit braunem Standardzucker verwechselt, obwohl das nicht dasselbe ist. Turbinadozucker hat einen zarten Karamellgeschmack und wird häufig zum Süßen von Getränken verwendet und kann auch zum Backen verwendet werden.

9. Muscovado-Zucker

Der auch als Barbados-Zucker bezeichnete Muskovadozucker ist eine Sorte von unraffiniertem Rohrzucker, bei dem die Melasse nicht entfernt wird. Es gibt ihn in dunklen und hellen Varianten, und er hat eine klebrige, nasse, sandige Textur mit einem reichen, komplexen Geschmack. Während Muscovadozucker als Ersatz für braunen Zucker verwendet werden kann, ist sein Geschmack viel stärker. Er eignet sich besonders gut für Barbecue-Sauce, Marinaden und pikante Gerichte.

10. Hellbrauner Zucker

Hellbrauner Zucker ist raffinierter weißer Zucker, dem eine geringe Menge Melasse zugesetzt wird. Er hat eine nasse, sandige Textur – wenn auch weniger klebrig als Muskovadozucker – und einen zarten Karamellgeschmack. Mann kann ihn für die Herstellung von Backwaren aller Art, aber auch für schmackhafte Gerichte verwenden.

11. Dunkelbrauner Zucker

Wie sein helleres Pendant ist dunkelbrauner Zucker weißer Raffinadezucker mit Melassezusatz. Er enthält mehr Melasse als hellbrauner Zucker, was ihm einen stärkeren, intensiveren Geschmack verleiht. Hell- und dunkelbrauner Zucker können austauschbar verwendet werden.

12. Sonstige Zuckerarten

Andere Zuckerarten sind:
Fruktose: in Früchten und Honig enthalten
Galaktose: in Milch und Milchprodukten enthalten
Glukose: in Honig, Obst und Gemüse enthalten
Laktose: in Milch enthalten, aus Glukose und Galaktose hergestellt
Maltose: in Gerste gefunden
Saccharose: setzt sich aus Glukose und Fruktose zusammen und kommt in Pflanzen vor
Xylose: in Holz oder Stroh gefunden


Neben Rüben und Zuckerrohr kann Zucker auch aus Honig, vielen Früchten (wie Datteln und Kokosnüssen) und Baumsäften gewonnen werden. Melasse ist technisch gesehen kein Zucker, sondern eigentlich ein starker schwarzer Sirup, der als Nebenprodukt bei der Extraktion von Zucker aus Rüben oder Zuckerrohr anfällt. Weißer Zucker enthält fast keine Melasse, aber brauner oder „roher“ Zucker enthält etwas davon. Melasse kann braunen Zucker auch klebriger machen und natürlich auch einen dunkleren Braunton.

Wenn du mehr über Zucker erfahren willst, findest du hier unseren Beitrag über gesunden Zucker.