Garten

So schaffst du dir nachhaltige Zimmerpflanzen an

Die Frage, wie ich mein Zimmerpflanzenhobby nachhaltiger gestalten kann, beschäftigt mich seit einigen Jahren. Und ich wette, ich bin nicht die einzige, die schon einmal mit schlechtem Gewissen den 100sten grünen Mitbewohner mit nach Hause gebracht hat.

8 Tipps für nachhaltigere Zimmerpflanzen

Ich möchte dir mit diesem Artikel ein paar Tipps geben, die du beachten kannst, um beim Thema Zimmerpflanzen nachhaltiger zu sein. Diese Liste ist keineswegs vollständig. Sie ist auch nicht perfekt. Aber auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung.

1. Kaufe bei kleinen Unternehmen mit nachhaltigen Praktiken

Jeder einzelne Verkauf kann für ein kleines Unternehmen einen Unterschied machen, und ich habe festgestellt, dass es einfacher ist, mit ihnen zu kommunizieren, wenn es darum geht, nachhaltige Entscheidungen für deine Zimmerpflanzen zu treffen. Du kannst sie bitten, Verpackungsmaterialien wiederzuverwenden, Kunststoffverpackungen zu überspringen oder sogar den Boden von den Wurzeln zu entfernen, damit die Pflanze in eine kleinere Schachtel passt.

Du kannst bei kleinen Unternehmen auch direkt beim Inhaber nachfragen, wo die Pflanzen herkommen, ob die Erde torffrei ist usw. In großen Städten gibt es sogar schon Gartencenter die sich auf diese Nachfrage spezialisiert haben.

2. Kaufe bei lokalen Erzeugern.

Ich gebe zu, ich habe öfter Pflanzen in großen Läden gekauft, als ich zugeben möchte. Es ist verlockend, in den Gartenbereich zu gehen, wenn ich einkaufen gehe. Und es ist noch verlockender, wenn die Pflanzen für ein paar Euro verkauft werden.

Aber ein Teil von mir glaubt, dass dies genau dort das Problem ist. Genau wie bei Fast Fashion und Fast Food opfern wir Qualität und Nachhaltigkeit für Bequemlichkeit und niedrige Preise. Deshalb habe ich mir geschworen, es besser zu machen, und es mir zum Ziel gesetzt, zuerst lokale Erzeuger zu suchen. Auf diese Weise helfe ich nicht nur einem kleinen Unternehmen, über Wasser zu bleiben, sondern bin auch nachhaltiger.

3. Vermehre deine eigenen Pflanzen

Nichts ist nachhaltiger wenn du eine neue Zimmerpflanze willst: vermehre deine eigenen Pflanzen! Informiere dich wie das funktioniert und schon kannst du ganz eigenes Leben erschaffen.

Besonders Grünlilien und Efeututen lassen sich von Anfängern vermehren. Aber im Prinzip kann man fast jede Zimmerpflanze vermehren. Online findest du Tipps zum Vermehren jeder Art von Pflanze.

4. Tausche und kaufe Pflanzen von Menschen in deiner Nähe

Die Vermehrung deiner eigenen Pflanzen und das Teilen mit anderen Pflanzenliebhabern ist wahrscheinlich das nachhaltigste Verhalten bei Zimmerpflanzen, mit dem du dich befassen kannst. Außerdem ist dies eine hervorragende Möglichkeit, eine Gemeinschaft von Gleichgesinnten zu schaffen, um Tipps, Ratschläge und Ressourcen auszutauschen.

Ich habe Zimmerpflanzen über Plattformen wie Ebay, Facebook und Instagram sowie Gruppen von Freunden und Nachbarn gegeben und erhalten. Pflanzenmenschen – echte Pflanzenliebhaber – lieben es, ihre Hobbys zu teilen.

Ich tausche zum Beispiel gerne Ableger auf Ebay Kleinanzeigen oder kaufe dort auch „normale“ Zimmerpflanzen Second Hand. Second Hand ist immer nachhaltiger als neu zu kaufen.

5. Kaufe Pflanzenzubehör gebraucht

Nicht nur Pflanzen kann man gebraucht kaufen, auch Blumentöpfe, Erde und so weiter. Oder du upcycelst. Ich kenne viele Pflanzenliebhaber, die die verrücktesten Behälter für ihre Pflanzen umfunktioniert haben: Teedosen, Bierdosen, Körbe, Schubladen, alte Stiefel, die eine oder andere Jeans und sogar Teekessel.

Mein persönlicher Favorit in letzter Zeit war es, alte Teller aus dem Second Hand Shop zu kaufen und sie als Wasserfangtabletts oder Untertassen für die Töpfe zu verwenden, die mit einem Abflussloch ausgestattet sind. Dies erspart den alten, oft abgebrochenen Tellern den Weg zur Mülldeponie und verringert auch die Notwendigkeit, Plastikuntertassen zu kaufen (die aus irgendeinem Grund manchmal so teuer sind wie die Töpfe, zu denen sie passen).

6. Halte dich von Kunstdüngern fern.

Ok, das kann etwas kontrovers sein. Aber ich habe noch nie eine meiner Zimmerpflanzen gedüngt und sie wachsen alle wunderschön. Dies hilft mir, Kunstdünger und den damit verbundenen Plastikmüll zu vermeiden (ganz zu schweigen vom Abfluss und der verantwortungsvollen

Ich dünge meine Pflanzen gerne mit Kompost. Du findest nach einer kurzen Recherche noch viele andere Alternativen zu chemischen Düngern, die nachhaltiger und günstiger und oft genauso gut sind.

7. Kümmere dich um die Pflanzen die du hast

Ja, ich weiß, dass wir alle unser Bestes geben. Ich weiß auch, dass es praktisch keinen Pflanzenbesitzer gibt, der nicht mindestens einen grünen Freund verloren hat. Unfälle passieren und Zimmerpflanzen sterben trotz unserer besten Absichten.

Fordere dich vor dem Kauf deiner nächsten Pflanze heraus, dich vollständig um die Pflanzen zu kümmern, die du hast. Und das bedeutet nicht nur, daran zu denken, sie zu gießen. Stelle sicher, dass du genug Zeit, Energie und Leidenschaft hast, um dich noch um die alltäglichen Aspekte der Pflanzenpflege zu kümmern: Umtopfen, Bodenbelüftung, Staubwischen, Beschneiden, Duschen, Umgang mit Insekten und Bewegen der Pflanzen im Haus, um das beste Licht der Saison zu erhalten .

8. Online Stecklinge kaufen

Ich habe die Angewohnheit Pflanzen online zu kaufen. Aber je größer das Paket, desto mehr Ressourcen werden benötigt, um zu uns nach Hause zu gelangen. Wenn du in einem Online-Shop eine Pflanze findest, die dir gefällt, prüfe, ob du dich für eine kleinere Version entscheiden kannst. Dies ist häufig billiger (sowohl in Bezug auf Kauf- als auch Lieferkosten) und hat einen geringeren Platzbedarf.

Und das Gute an kleinen Pflanzen ist, dass es manchmal einfacher ist, sie an dein Raumklima zu gewöhnen. Kaufe Stecklinge, Ableger und Samen und ziehe die Pflanzen selbst groß. So schaffst du auch eine ganz andere Verbindung zu deinen Pflanzen, die dann auch wirklich deine Pflanzen sind.

In dieser Reportage findest du weitere spannende Tipps:

Nachhaltige Zimmerpflanzen: Wie ökologisch ist der Urban Jungle zuhause? || PULS Reportage