Ernährung

Pilze haltbar machen: Einlegen, kochen oder einfrieren?

Wie kann ich Pilze haltbar machen?

Pilze sind ein Lebensmittel, das bei vielen regelmäßig auf den Tisch kommt. Wer frische Champignons, Steinpilze & Co haltbar machen will, hat verschiedene Möglichkeiten: einfrieren, einkochen, trocknen oder einlegen. Gerade wer selbst Pilze sammelt, hat gern lange etwas von seiner Sammlung. Wir stellen in unserem Artikel alle Möglichkeiten vor, wie Pilze länger haltbar gemacht werden können.

Frische Pilze lagern übrigens am besten im Gemüsefach im Kühlschrank. Bei Pilzen aus dem Supermarkt sollte man unbedingt alles Plastik entfernen, denn wenn sie „schwitzen“ kann sich schnell Feuchtigkeit bilden. Pilze sind übrigens super gesund und voller Vitamine und Nährstoffe. Ein guter Grund sie haltbar zu machen und nicht wegzuwerfen!

1. Möglichkeit: Pilze einfrieren

Wie jedes Gemüse und fast jedes Lebensmittel kann man Pilze natürlich auch einfrieren. Das eignet sich zum Beispiel bei Champignons, Steinpilzen, Pfifferlingen und Maronenröhlingen. Um die Pilze einzufrieren, kann man sie entweder ganz lassen oder direkt in Scheiben schneiden. Besonders große Pilze würde ich halbieren oder sogar vierteln, um die in der Tiefkühltruhe haltbar zu machen. Wichtig ist aber bei jeder Methode das Putzen. Die Pilze sollten gründlich geputzt werden, bevor man sie einfriert. Dann sind sie einige Wochen bis Monate haltbar – je nach Tiefkühltruhe. Taut die Tiefkühltruhe bzw. tauen die Pilze einmal auf, sollte man sie nicht mehr einfrieren, sondern gleich weiterverarbeiten.

Um die geputzten geschnittenen oder ganzen Pilze einzufrieren, kann man einen Plastikbeutel, einen Gefrierbeutel oder einen gefriergeeignete Behälter verwenden. Schüsseln und Dosen mit folgendem Zeichen können problemlos in die Tiefkühltruhe:

Zeichen gefriergeeignet
Zeichen für gefriergeeignet

Tipp: Organisation in der Tiefkühltruhe kann helfen, zum Beispiel wenn ihr verschiedene Pilzsorten einfriert. Ich beschrifte alle meine Tüten und Tupperdosen in der Mikrowelle mit Aufklebern. Zum Beispiel mit „Steinpilze geschnitten“ oder „Champignons ganz“. Beim Auftauen gebe ich die Pilze dann einfach direkt aus der Truhe in kochendes Wasser. Meistens zaubere ich dann eine Pilz-Sahnesauce. Aber verwenden könnt ihr die aufgetauten Pilze genauso wie frische Pilze auch.

Auf unserem Blog findet ihr auch Tipps wie man Apfelmus einfrieren und Kürbis einfrieren kann.

2. Möglichkeit: Pilze trocknen

Auch Trocknen ist eine super Möglichkeit, um Pilze jeder Art haltbar zu machen. Hier eignen sich wieder zum Beispiel bei Champignons, Steinpilzen, Pfifferlingen und Maronenröhlingen. Auch hier sollten die Pilze gut gereinigt sein. Nicht mit Wasser, sondern mit einem Tuch oder einer speziellen Bürste. Um die Pilze zu trocknen braucht man ein sehr scharfes Messer, denn sie sollten in maximal fünf Millimeter dicke Scheiben geschnitten werden. Optimal sind zwei bis drei Millimeter. Du brauchst jetzt nicht mit einem Lineal in der Küche verzweifeln: Schneide einfach so dünn wie möglich. Zum Trocknen gibt es dann verschiedene Möglichkeiten:

  • bei etwa 50 Grad für 2 bis 3 Stunden im Backofen
  • aufgehängt auf einer Schnur an einem trockenen Ort
  • in einem Dörrautomaten

Die meisten werden wohl auf den Backofen zurückgreifen. Wenn die Pilze getrocknet sind kann man sie in einem Glas aufbewahren. Der Geschmack ist jetzt sehr intensiv – Achtung beim Kochen!

Tipp: Die getrockneten Pilze passen gemahlen super als Topping zu Pasta oder Risotto. Das begeistert auch Gäste! Auch das gemahlene Pulver lässt sich natürlich super aufbewahren.

3. Möglichkeit: Pilze einlegen

Auch beim Einlegen kann man Pilze haltbar machen. Selbst eingelegte Pilze schmecken auch definitiv besser als die aus dem Supermarkt! Auch bei dieser Methode ist es sehr wichtig mit sauberen Pilzen und sauberen Geräten zu arbeiten. Zuerst muss man die Pilze in kochendem Salzwasser mit etwas Essig abkochen und blanchieren. Hier werden schonmal alle Keime auf den Pilzen abgetötet. Auch die Gläser, die ihr für das Einlegen verwenden wollt, sollten mit kochendem Wasser ausgewaschen werden, um Bakterien abzutöten. Für Pilze verwendet man am besten Öl, um sie haltbar zu machen. Das kann je nach Belieben aromatisiert werden. Dem kreativen Koch und der kreativen Köchin sind keine Grenzen gesetzt.

Hier findet ihr ein Rezept für aromatisierte eingelegte Pilze.

An einem dunklen und kühlen Ort, zum Beispiel im Keller, sind die eingelegten Pilze über ein Jahr haltbar. So ein schönes Glas ist doch auch eine super Geschenkidee, oder?

4. Methode: Pilze einkochen

Ähnlich wie beim Einlegen von Pilzen werden diese zuerst in Wasser mit Essig abgekocht. Statt diese aber in Öl einzulegen, kommen sie hier direkt mit dem Sud in ein Einmachglas. Nicht vergessen, auch das Glas vorher abzukochen.

Wenn das Glas beim Öffnen später nicht knackt, sollte man die Pilze lieber nicht essen. Wer schon einmal etwas eingekocht hat, kennt sich hier bestimmt aus!

Da es für jede Art des Haltbarmachens wichtig ist, dass die Pilze gut geputzt und sauber sind, habe ich hier noch ein passendes Video verlinkt: