Ernährung

So kann man Sauerteig richtig einfrieren

Du hast hart gearbeitet, um deinen Sauerteig zum Laufen zu bringen und die Hefe am Leben und glücklich zu halten. Du hast auch festgestellt, dass du nicht die Zeit hast, ein- oder zweimal pro Woche Sauerteigbrot zu backen. Du musst das Mehl nicht unnötig weiter verbrauchen oder deinen Starter-Teig ganz aufgeben.

Anstatt deinen überschüssigen Sauerteig in den Abfluss zu gießen, lege ihn in den Winterschlaf und friere ihn ein. Die Hefe kann die kalten Temperaturen überstehen und wiederbelebt werden, wenn du wieder Brot backen möchtest.

Warum lieber lagern als füttern?

Sauerteig erfordert etwas Arbeit, und deshalb verzichten viele Bäcker auf diese Art von Brot. Abhängig von der Jahreszeit und der Temperatur in deiner Küche musst du ihn möglicherweise bis zu einmal am Tag füttern. Die Realität ist, dass viele von uns einfach nicht die Zeit haben, eine weitere Aufgabe auf unsere tägliche To-Do-Liste zu setzen. Sauerteigstarter können vergessen werden, und die Hefe stirbt ab, wenn sie nicht nach einem Zeitplan gefüttert wird.

Die Lösung für dieses häufige Problem besteht darin, den Teig auf einer kühleren Temperatur zu halten, was die Aktivität der Hefe verzögert. Es ist die perfekte Antwort für den gelegentlichen Brotbäcker, der diesen perfekten Sauerteig am Leben erhalten möchte, aber auch die Wartung vermeiden möchte. Du kannst deinen Sauerteig entweder kühlen oder einfrieren. In jedem Fall werden die Organismen erhalten, und sobald sie auftauen und du zu einem Fütterungsplan zurückkehrst, sind sie so lebendig wie nie zuvor.

Gefrorener vs. gekühlter Sauerteig

Die Entscheidung, ob du deinen Sauerteig einfrieren oder kühlen möchtest, ist eine persönliche Angelegenheit. Der Faktor, den du berücksichtigen musst, ist, wie oft du Sauerteigbrot backen willst.

Wenn du Sauerteig alle zwei Wochen oder sogar einmal im Monat backen willst, ist die Kühlung die beste Option. Wenn du dagegen einen Sauerteig langfristig aufbewahren möchtest, ist das Einfrieren der richtige Weg. Dies ist ideal, wenn du weißt, dass du ein oder zwei Monate lang nicht backst oder auf Reisen bist.

In beiden Fällen muss der Anlasser nicht zugeführt werden. Es wird ruhen, ähnlich wie ein Bär im Winterschlaf, und es wird kein zusätzliches Mehl und Wasser benötigen, um es am Leben zu erhalten.

Sauerteig kühlen

Unabhängig davon, ob du deinen Sauerteig einfrieren oder kühlen willst, musst du das Backen planen. Warte am besten 2 bis 3 Tage, damit sich der Teig aufwärmt und wieder aktiv wird. Stelle während dieser Zeit sicher, dass du den Sauerteig fütterst, um ihm einen guten Start zu ermöglichen, und stelle sicher, dass dein erstes Brot ein Erfolg ist.

Stelle eine Portion deines aktiven Sauerteigs in ein Glas mit dicht verschließbarem Deckel.
Wenn es ein sehr flüssiger Teig ist, hast du vielleicht mehr Glück, wenn du ihn etwas dicker machst. Füge dazu 2 Teile Mehl und 1 Teil Wasser hinzu (du kannst nach dem Erwärmen gleiche Teile Mehl und Wasser hinzufügen, um es wieder in einen flüssigeren Zustand zu bringen).
Verschließe das Glas und stelle es in den kältesten Bereich des Kühlschranks.

Füttere deinen Sauerteig einmal im Monat. Wenn es Zeit zum Backen ist, nehme den Teig heraus und lasse ihn aufwärmen.

Sauerteig einfrieren

Der Gefrierschrank ist die langfristige Sauerteig-Aufbewahrungslösung und erfordert keine Fütterung. Der gleiche Rat gilt für die Vorplanung deines ersten Sauerteigbrotbackens. Aufgrund der viel kälteren Temperatur solltest du ihn jedoch eine ganze Woche Erholung lassen, damit er sich erwärmt und wieder vollständig aktiv wird.

Friere Sauerteig in einem gefrierfesten Glas oder einer Plastiktüte ein. Nehme den Starter bei Bedarf aus dem Gefrierschrank und lasse ihn in einer Schüssel bei Raumtemperatur auftauen.

Hier findest du ein Set mit gefriergeeigneten Behältern. (ab 14 Euro)

So bringst du Sauerteig aus dem Ruhezustand

Der Sauerteig benötigt beim Auftauen Nahrung. Die Hefe ist ein hungriger Organismus und benötigt Nahrung, um aus dem Winterschlaf zu kommen, den sie durchgemacht hat. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass du wieder einen Fütterungsplan erstellst, bevor du ihn für das erste Brot verwendest.

Die Zeit, die zum Auftauen eines konservierten Sauerteigs benötigt wird, hängt von deinem speziellen Teig und dem Klima deiner Küche ab. Er kann innerhalb von 2 bis 3 Tagen brotfertig sein oder etwas mehr als eine Woche brauchen. Der Schlüssel ist, dass du den Sauerteig wieder in einen aktiv wachsenden Zustand bringst, ähnlich wie vor dem Einfrieren.

Nehme am ersten Tag den Sauerteig aus dem Kühlschrank und entsorge mindestens die Hälfte davon. Füttere es wie gewohnt. Wenn nötig, füttere ihn später am Tag erneut. Füttere den Starter ein- oder zweimal täglich wie gewohnt, bis er so aktiv wird wie vor dem Einfrieren. Wenn du feststellst, dass die Wachstumsaktivität stabil ist, ist der Starter zum Brotbacken bereit.

Mehr zum Thema Brot backen:

Comments are closed.