Ernährung

Hummus einfrieren: So gehts

Hummus ist eine arabische Spezialität, die schon seit Jahren Eingang in internationale Küchen gefunden hat. Wer Hummus selber macht oder kauft, fragt sich oft, wie man Hummus haltbar machen kann oder ob man Hummus einfrieren kann. Wir klären in unserem Artikel alle wichtigen Fragen rund um das Thema Hummus einfrieren.

Kann man Hummus einfrieren?

Einfache Frage, kurze Antwort: Ja, man kann Hummus einfrieren. Es gibt dabei aber einige Punkte, die man beachten sollte. Bevor man die Kichererbsenpaste einfriert, sollte sie noch relativ frisch sein. Egal ob man den Hummus selbst gemacht oder gekauft hat.

Schon nach wenigen Stunden können sich Bakterien sammeln. Kurz nach dem Zubereiten oder Öffnen einer Packung ist das Einfrieren unbedenklich. Den Hummus kann man dann in jedem Behälter einfrieren, der für die Tiefkühltruhe geeignet ist. Das kann Tupperware oder zum Beispiel auch ein Gefrierbeutel sein. Grundsätzlich ist jedes Gefäß gefriergeeignet auf dem folgendes Zeichen zu finden ist:

Zeichen gefriergeeignet
Zeichen für Gefriergeeignetheit

Den Behälter sollte man nie komplett füllen. Lebensmittel können sich in der Tiefkühltruhe ganz schön ausdehnen. Fülle Dosen lieber nur zu zwei Dritteln und verwende im Zweifel ein Gefäß mehr.

In der Tiefkühltruhe hält sich der Hummus einige Monate. Am besten beschriftest du deinen Behälter mit dem Datum, als du ihn eingefroren hast. Am besten taust du den Hummus bei Bedarf dann im Kühlschrank oder in der Mikrowelle auf.

Sollten sich einzelne Bestandteile, zum Beispiel Öl, abgesetzt haben, kannst du auch noch einmal einen Mixer, eine Gabel oder einen Pürierstab verwenden. Der Hummus schmeckt genauso frisch und würzig wie vor dem Einfrieren. Je länger er eingefroren war, desto mehr kann sich Geschmack oder Konsistenz jedoch auch verändern.

Tipp: Wer immer mal wieder kleinere Portionen Hummus auftauen möchte, kann auch eine Eiswürfelform für das Einfrieren verwenden. So kann man immer so viel auftauen, wie man gerade braucht. Damit große Portionen nicht schlecht werden oder austrocknen, kann man einen Schuss Olivenöl vor dem Einfrieren über den Hummus geben.

Ist der Hummus einmal aufgetaut, sollte man ihn (wie die meisten Lebensmittel) nicht erneut einfrieren.

Wie lange hält sich selbstgemachter Hummus?

Selbstgemachte Hummus schmeckt besonders lecker und ist auch sehr gesund. Hier findest du ein Rezept für selbst gemachten Hummus. Im Kühlschrank hält sich dieser einige Tage bis zu einer Woche.

Gerade wenn man Hummus selber macht, kann sich das Einfrieren lohnen. Denn wenn man sich schon einmal den Aufwand macht, möchte man auch etwas davon haben. In der Tiefkühltruhe hält sich der Hummus bis zu 6 Monate – doch Geschmack und Konsistenz können sich nach einiger Zeit verändern. Optimal verbraucht man den eingefrorenen Hummus in 1 bis 2 Monaten.

Hummus aufbewahren

Hummus – egal ob selbstgemacht oder gekauft – solltest du im Kühlschrank aufbewahren. Vermeide es ihn außerhalb des Kühlschranks länger als eine Stunde stehen zu lassen. So können sich viel schneller Bakterien bilden und der Hummus wird schneller schlecht.

Eingeweichte Kichererbsen aufbewahren

Eingeweichte Kichererbsen braucht man um Hummus selber zu machen. Diese aufgeweichten Kichererbsen halten einige Tage im Kühlschrank und einige Monate in der Tiefkühltruhe. Beachte dabei die gleichen Hinweise für das Einfrieren wie für den Hummus.

Kichererbsen einfrieren

Auch Kichererbsen kannst du einfrieren. Entweder selbst eingeweichte oder Kichererbsen aus der Dose. Trockene Kichererbsen sind ohne Kälte haltbar, wenn man sie luftdicht im Dunklen und Trockenen lagert. Das funktioniert zum Beispiel gut in einem Glas.

Du willst auch andere Lebensmittel einfrieren oder haltbar machen? Hier findest du Beiträge über das Einfrieren von Kürbis, das Einfrieren von Apfelmus und Möglichkeiten Pilze haltbar zu machen.