Ernährung

Brot frisch halten: Mit diesen Aufbewahrungen bleibt es haltbar

In unserem Beitrag klären wir alle Fragen zur richtigen Lagerung und Aufbewahrung von Brot, um es möglichst lange frisch zu halten.

Wie lange hält sich frisches Brot?

Wie lange sich frisches Brot hält hängt vor allem von der Art des Brotes und der Art der Aufbewahrung ab. Generell hält Brot länger, je mehr Roggenanteil enthalten ist. Weizenmehlbrote trocknen eher schnell aus, Roggenbrot, Sauerteigbrot oder Vollkornbrot dagegen eher langsamer. Zwischen 2 bis 10 Tagen sind hier verschieden lange Haltbarkeiten möglich.

Wie sollte man selbst gebackenen Brot aufbewahren?

Für die Aufbewahrung von selbst gebackenem Brot gelten die gleichen Regeln wie für gekauftes Brot vom Bäcker. Du kannst aber darauf achten, ganz frisches Brot erst einmal an der Luft abkühlen zu lassen, bevor du es lagerst.

Wie lagert man am besten frisches Brot?

Frisches Brot sollte am besten bei Zimmertemperatur zwischen 18 und 22 Grad gelagert werden. In einer atmungsaktiven Umgebung bildet sich außerdem langsamer Schimmel. Wenn es zusätzlich noch vor Austrocknung geschützt ist, ist die Lagerung optimal.

Außerdem solltest du das Brot möglichst weit weg vom Herd lagern. Der Wasserdampf vom Kochen kann dafür sorgen, dass es schneller schimmelt.

In welchem Behälter hält Brot am längsten?

Ich habe keine Studien dazu gelesen, aber meiner Meinung nach hält sich Brot am besten in einem Brottopf oder Brotkasten. Der Behälter sollte entweder Luftlöcher haben oder aus einem atmungsaktiven Material sein.

Tipp: Du kannst das Brot in einer Papiertüte in den Brotkasten zu legen, um das Brot optimal frisch zu halten.

Ist ein Brotkasten aus Holz oder Metall besser?

Brotkasten aus Metall sind deutlich leichter zu reinigen, als Holz. Beliebt sind vor allem Edelstahl oder Blech. Dafür nehmen Brotkästen aus Holz Feuchtigkeit aus dem Brot auf, was es unter Umständen länger frisch halten könnte.

Ich würde sagen, dass beide Varianten ihre Berechtigung haben und gut funktionieren können. Noch besser finde ich persönlich die Brotkästen aus Keramik, auch Römertopf genannt. Sie sind nämlich gleichzeitig atmungsaktiv und gut zu reinigen.

Ich kann dir diesen Brotkasten aus Keramik und Bambus empfehlen. Die Anschaffung hat sich für mich absolut gelohnt, weil ich so viel weniger Brot wegwerfen muss.

Quelle: amazon.de

Kann man Brot in einer Plastiktüte aufbewahren?

Wir würden davon abraten Brot in einer Plastiktüte aufzubewahren. Diese ist nämlich alles andere als atmungsaktiv. Das Brot „schwitzt“ und schimmelt so schneller. Besser ist in jedem Fall die Papiertüte, die die Feuchtigkeit nicht staut, sondern aufnimmt.

Wenn du vom Bäcker kommst entferne also am besten die Plastiktüte und lege das Brot in die Papiertüte vom Bäcker. Hier bleibt das Brot auf jeden Fall länger frisch als in der Plastiktüte.

Kann man Brot im Geschirrtuch aufbewahren?

Ein Geschirrtuch oder ein Brotbeutel können auch eine gute Aufbewahrungsmöglichkeit sein. Sie sind auf jeden Fall besser als eine Plastiktüte.

Wie lange kann man Brot im Kühlschrank aufbewahren?

Eigentlich solltest du Brot gar nicht im Kühlschrank aufbewahren. Denn die Kühlung zieht das Wasser aus dem Brot, wodurch es sehr viel schneller trocken wird und an Geschmack verliert.

Wie lange kann man Brot einfrieren?

Im Gegensatz zum Kühlschrank ist die Gefriertruhe erlaubt. Brot jeder Sorte lässt sich sehr gut einfrieren und über Nacht einfach wieder auftauen. Du kannst es in der Plastiktüte vom Bäcker, in Gefrierbeuteln, gefriergeeigneten Behältern, Stoffbeuteln oder sogar ohne Verpackung einfrieren.

Eingefrorenes Brot ist je nach Gefriertruhe und Brot etwa ein halbes Jahr haltbar. Dabei ist es egal ob es ein ganzer Laib Brot oder einzelne Scheiben sind.

Tipp: Wenn dein Brot schon etwas hart geworden ist (aber noch nicht schimmlig!) findest du hier Tipps was du mit dem alten Brot machen kannst. Wenn das Brot schimmelt solltest du es nicht mehr essen, im Biomüll oder auf dem Kompost entsorgen und die Aufbewahrung des Brotes gründlich sauber machen.