Garten

Minze vermehren: So vermehrst du deine Pfefferminze

Minzpflanzen haben einen tollen Geschmack und leckeren Duft und sind für ihre vielfältige Nutzung bekannt. Wenn du deine eigenen Pflanzen vermehrst, ist das günstig und nachhaltig. Und es ist auch gar nicht schwer, versprochen.

Wir stellen dir zwei Methoden für die Vermehrung deiner Minze aus Stecklingen vor. Mein persönlicher Favorit ist die erste, aber ich habe beide Methoden für euch getestet.

Vorbereitung der Minze-Pflanze

Bereite zuerst alles vor, bevor du Stecklinge von der Minze nimmst, da die Zweige schnell welk werden. Diese Vorbereitung brauchst du, egal welche Methode du verwenden möchtest. Die Stecklinge werden nämlich genau gleich abgeschnitten.

Um Minze zu entfernen, schneide mit einer scharfen Schere oder Astschere Stiele von etwa 8-10 cm Länge ab. Entferne dabei mindestens zwei oder drei Blätter vom unteren Teil des Stängels, aber lasse die oberen Blätter intakt. An den Knoten entsteht dann neues Wachstum.

Der ideale Zeitpunkt für den Anbau von Minze aus Stecklingen ist, wenn die Pflanze im späten Frühling oder frühen Sommer im vollen Wachstum ist und bevor die Pflanze zu blühen beginnt. Stelle unbedingt sicher, dass die Pflanze gesund und frei von Schädlingen und Krankheiten ist.

Methode 1: Minze mit einem Topf vermehren

Stecke ein paar der abgeschnittenen Stecklinge in einen kleinen Topf mit feuchter Erde. Halte die Pflanze etwa eine Woche lang vor direktem Sonnenlicht geschützt, damit sie wurzeln und sich an ihre neue Umgebung anpassen kann. Wenn die Minze wächst, pflanzen Sie sie in einen grösseren Topf oder in die Erde um. Mehr zum Umtopfen findest du weiter unten.

Methode 2: Minze mit einem Glas vermehren

Stecke ein paar der Stecklinge in ein Glasgefäß mit etwa einer Handbreit Wasser. Vermeide direktes Sonnenlicht und wechsele das Wasser täglich. Lasse das Glas an einem hellen, luftigen Ort stehen, bis die Stängel Wurzeln geschlagen haben. In etwa einer Woche beginnen die Wurzeln zu wachsen. Pflanze die Minze dann in einen kleinen Topf mit feuchter Erde um. Wenn die Minze weiter wächst, pflanze Sie sie in einen größeren Topf oder in die Erde um.

Minze
Minze ist einfach und schnell zu vermehren

Vermehrte Minze umtopfen

Wenn das Vermehren der Minze funktioniert hat und die neue Pflanze Wurzeln schlägt, kannst du sie in einen anderen Top umpflanzen. Sobald die Stecklinge ein gesundes Wurzelsystem entwickelt haben, ist es an der Zeit, sie in ihre eigenen Topf einzutopfen. Wenn du vorhast, die Minzpflanze im Garten anzubauen, dann kannst du einfach universelle Blumenerde verwenden, um die Stecklinge vorübergehend einzutopfen.

Wenn du Stecklinge eintopfen willst, die in Wasser verwurzelt waren, können sie nach dem Umpflanzen in Erde hängen bleiben, aber sie sollten sich innerhalb weniger Tage erholen. Halte die neue Baby-Minze-Pflanze einfach von der Sonne fern und dünge sie nicht, bis sie sich erholt hat. Nachdem sich die Pflanzen von dem Verpflanzungsschock erholt haben, können Sie sie in die Sonne stellen und mit der „Fütterung“ beginnen. Es gibt keine bestimmte Art von Minzdünger, aber ich empfehle, für Minzpflanzen natürlichen Dünger anstelle von Chemikalien zu verwenden. Beginne dann langsam damit, ihnen eine schwache Dosis Flüssigdünger zu geben (zum Beispiel Kompost!) und erhöhe die Dosis langsam mit der Zeit.

Sobald sie sich in ihren Töpfen etabliert haben, können die Pflanzen sicher in den Garten gepflanzt werden. Ich empfehle das Umpflanzen von Minze in die Erde an einem bewölkten Tag oder abends nach der Hitze des Tages. Achte darauf, sie nach dem Einpflanzen in den Garten reichlich zu wässern.

Kompost
Kompost ist ein natürlicher und effizienter Dünger

Hier findest du noch mehr Tipps zum erfolgreichen Pflanzen von Minze – auch ohne grünen Daumen.

Minze zu vermehren macht Spaß und ist einfach, und es ist eine großartige Möglichkeit, Ihre Lieblingsminzepflanzensorten mit Freunden zu teilen oder sie zu verschenken! Mini-Minzpflanzen eignen sich auch hervorragend (und kostenlos!) für sommerliche Getränke und Gerichte. Sobald du einmal den Dreh raus hast, wie man Minze aus einem Steckling züchtet, hast du viele Pflanzen zum Teilen.